Erledigungen vor der Geburt

To-Do-Liste: Was Du vor der Geburt unbedingt erledigen solltest


Vom Kinderzimmer bis hin zu den Behördengängen: Hier hat unsere Autorin Anne-Kathrin aufgelistet, was Du vor dem errechneten Geburtstermin anschaffen und erledigen solltest.

Geburtsvorbereitungskurs, erste Stunde. Wir beginnen mit einer Vorstellungsrunde. Jeder erzählt kurz etwas über sich, alle geben Ihren Entbindungstermin bekannt. Die Hebamme fragt zum Schluss: „Und, hat der Nestbautrieb bei euch schon begonnen?“ Mein Lebensgefährte übernimmt das Stimmenkommando und antwortet: „Bei uns sind schon alle Erledigungen so gut wie gemacht.“, und ich schäme mich, denn ich bin gerade mal in der 25. Schwangerschaftswoche. Sicher hatte mein Liebster etwas übertrieben. Denn wie er später feststellen musste, fehlte noch so Einiges…

Das Kinderzimmer

Es handelt sich wahrscheinlich um das zeitaufwendigste Projekt, während der Schwangerschaft: Das Einrichten des Kinderzimmers. Hier kannst Du Deinem Nestbautrieb freien Lauf lassen.

Ich persönlich habe relativ zeitig mit meinem Lebensgefährten das Arbeitszimmer leer geräumt. So war bereits in der 25. SSW das Zimmer gestrichen. Ich tat dies allerdings nicht aus einem inneren Zwang heraus. Ich wollte das Projekt selbst angehen und wusste, dass es zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft nicht mehr allzu einfach sein würde. Was die Ausstattung angeht, füllte sich das Zimmer kleckerweise bis zur 37. Schwangerschaftswoche. Genau das war mein Ziel! Ich hatte stets das Gefühl, dass unser Mäuschen sich eher auf den Weg machen könnte und wollte es nicht meinem Lebensgefährten überlassen, das Zimmer fertig einzurichten.

Zu den wichtigsten Möbeln gehören:

  • Babybett mit Himmel
  • Kleiderschrank oder Kommode
  • Wickeltisch
  • Wärmelampe
  • Windeleimer

Die Grundausstattung in Babys Kleiderschrank

Diese Kleidungsstücke solltest Du unbedingt parat haben, bevor Du mit dem Baby gemeinsam nach Hause kommst:

  • 6 Bodys: Am besten eignen sich Flügelbodys, sie sind leichter anzuziehen.
  • 6 Shirts oder Pullis: Mit Knopfleiste, damit Du sie Deinem Baby leicht über den Kopf ziehen kannst, oder alternativ 6 Flügeljäckchen
  • Jacke und Mütze: Je nach Jahreszeit für draußen
  • 2-3 Halstücher
  • 5 Paar Söckchen
  • 1-2 dünne Baumwollmützchen
  • 2 Strumpfhosen
  • 3 bequeme Stoffhöschen: Am Anfang musst Du Dein Kind beim besten Willen nicht in eine Jeanshose stecken. Die Mäuse liegen den ganzen Tag im Kinderwagen oder hängen an Dir.

Babykleidung solltest Du am besten in den Größen 56 und 62 vorrätig haben. Gestandene Familien werden Dir sagen: „Kauf nicht so viel, Du wirst es geschenkt bekommen“. Und damit haben sie so recht. Aber keine werdende Erstmami kommt an Stramplern und Co. ohne Weiteres vorbei.

Tipp für Herbst-und Winterbabys:

Wollanzüge! Sie bieten Deinem Kind genug Bewegungsfreiheit und Du kannst sicher sein, dass Deinem Kindchen wohlig warm ist. Dicke Overalls können Dein Baby beengen und Dir das Hineinsetzen Deines Kindes in den Autositz erschweren.

Die Wickelkommode

Der Ort, an dem Du Dein Kind mehrmals täglich herausputzt. Unsere ist mit folgenden Utensilien ausgestattet:

  • zwei Pakete Neugeborenenwindeln
  • ein Testpaket Stoffwindeln
  • 10 Mulltücher
  • Babyhaarbürste
  • Nagelschere
  • Badethermometer
  • Waschlappen
  •  Feuchttücher
  • Creme für den Windelbereich
  • Babybodylotion
  • Babyshampoo

Die Babyschale

Die Babytransportschale für’s Auto ist auf jeden Fall eine Anschaffung, die vorher erledigt werden sollte. Schließlich musst Du Dein Baby aus der Klinik nach Hause transportieren! Wir haben uns ganz klassisch für einen gebrauchten Maxi-Cosi “Pebble” mit Isofix entschieden. Ich denke, es ist nicht immer notwendig, alles neu zu kaufen. Meist erhält man gebrauchte Dinge in einem guten Zustand und spart dadurch eine Menge Geld. Ich hatte eine besondere Farbe im Auge und habe dann einfach einen neuen Bezug in meiner Wunschfarbe bestellt.

Kinderwagen und Co.

Kümmere Dich unbedingt rechtzeitig um den Kauf des Kinderwagens: Viele Modelle haben eine Bestellzeit von bis zu 12 Wochen.

Anders sieht es bei Tragetüchern und Babytragen aus. Hier empfiehlt es sich, gemeinsam mit dem Baby zu einer Trageberaterin zu gehen, um die richtige Tragehilfe für Euch zu finden. Mama, Papa und Baby haben alle einen ganz individuellen Körperbau und unterschiedliche Vorlieben. Denen solltet Ihr gemeinsam nachgehen.

Die Behördengänge

Da muss ich gestehen: Wir haben das sehr lange aufgeschoben. Wir haben uns immer eingeredet: „Das meiste kann man eh erst mit Erhalt der Geburtsurkunde einreichen.“ Das ist an sich auch richtig, aber Du kannst Dir und Deinem Partner sehr viel Stress ersparen, wenn Du die Formulare und benötigten Unterlagen schon vor der Geburt Deines Babys bereithälst und so gut wie möglich ausfüllst.

Vaterschaftsanerkennung

Formulare und Vorgaben weichen sicherlich minimal von Bundesland zu Bundesland ab. Deshalb informiere Dich vorab, was genau alles auf Dich zukommt. Ich habe mir eine kleine Liste angefertigt. Deine Frauenärztin, Hebamme, verschiedene Hilfsorganisationen sowie das Internet helfen Dir dabei.
Wir sind noch nicht verheiratet, also stand als Erstes die Vaterschaftsanerkennung auf dem Plan. Diese ist auch wichtig für die Geburtsurkunde. Wir haben das Schriftstück auf dem Standesamt anfertigen lassen. Beim Jugendamt ist die Vaterschaftsanerkennung auch in Kombination mit der Erziehungsberechtigung erhältlich.

Antrag auf Elternzeit

Den Antrag auf Elternzeit für den Arbeitgeber kannst Du am PC vorschreiben, nur das Feld für das Geburtsdatum lässt Du frei. In manchen Betrieben ist es auch möglich, einfach den errechneten Entbindungstermin einzutragen. Dann musst Du den Termin nur noch nach der Geburt telefonisch bestätigen und eintragen lassen.

Elterngeld und Kindergeld

Die Anträge für Elterngeld und Kindergeld gibt es bei der Familienkasse in Deiner Stadt. Auch da steht Dir nach Terminabsprache eine Beratung zu.

Letztendlich musst Du für Dich entscheiden, was Du wann erledigt haben möchtest. Jedoch sollte eine gewisse Grundausstattung vor dem Einzug Deines Neugeborenen vorhanden sein. Außerdem ist es organisatorisch einfacher gewisse formale Angelegenheiten ohne Kind abzuklären und sind wir mal ganz ehrlich je mehr von der To-Do-Liste abgehakt ist, desto entspannter wirst Du am Ende sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.