Brust nach der Stillzeit

Wie verändert sich meine Brust nach der Stillzeit?


Gerade nach der Stillzeit verändert sich die weibliche Brust und es ist gut, darauf vorbereitet zu sein. Wie, lest Ihr hier.

Was geschieht in und an der Brust nach dem Abstillen?

Nach dem Abstillen bildet sich in der Brust das Drüsengewebe zurück. Dieses wurde ja in der Schwangerschaft und Stillzeit in besonderem Maße aufgebaut und hatte das Fettgewebe verdrängt. Als Folge der Rückbildung des Brustdrüsengewebes wird die Brust in den Wochen nach dem Abstillen weicher, schlaffer und kleiner. Die Brustwarzen sind zum Teil noch groß und das Bild,das sich dann von der Brust zeigt, ist für viele Frauen erst einmal enttäuschend. Viele Frauen sind in diesem Stadium traurig über ihr Aussehen und meinen, dem Vorurteil glauben zu müssen, dass Stillen die Brust negativ verändert. Allerdings ist das dann noch nicht das Ende.

Das Fettgewebe, das der Brust sein rundes weiches Aussehen gibt, baut sich in der Zeit danach langsam wieder auf, auch die Brustwarzen verändern ihr Aussehen und ihre Form und kommen meist zu dem zurück, wie sie vor der Schwangerschaft aussahen. Dieser Prozess kann nun unterschiedlich lange dauern. Manche Brüste haben bereits nach einigen Wochen wieder ihre alte Form und Aussehen, bei anderen kann es bis zu drei Jahren dauern. Tatsache ist aber, dass die Brüste in aller Regel wieder zu ihrer alten Form zurückfinden.

Ob eine Frau einen ” Hängebusen” bekommt, hat mehr damit zu tun,  wie  groß oder schwer eine Brust ist und wie schnell eine Frau abstillt. Am Natürlichsten und wenig Eingreifensten ist es für die Brust, wenn eine Frau stillt und am Ende der Stillzeit langsam über einige Wochen abstillt. Auch für das Kind ist das meist am Verträglichsten.

Und natürlich verändern sich die Brüste im Laufe des Lebens

Wer als Frau nicht möchte, dass seine Brust sich verändert, sollte

  1. nicht schwanger und
  2. nicht älter werden,

was natürlich nicht geht.

Was kann ich nach der Stillzeit für meine Brüste tun ?

Um der Brust nach der Stillzeit etwas Gutes zu tun, empfiehlt es sich, den Brustmuskel zu trainieren. Dies kann durch verschiedene Formen der Gymnastik, wie Pilates, Yoga usw, geschehen. Täglich eine sanfte Behandlung mit kaltem Wasser kann das Stütz- und Bindegewebe im Aufbau unterstützen. Ebenso hilfreich ist natürlich auch eine gesunde balaststoffreiche Ernährung.

Weitere Artikel von uns:

19 Kommentare zu “Wie verändert sich meine Brust nach der Stillzeit?

  1. Wie kann man solche Lügen verbreitet und damit die Müttern zum stillen animieren?! Man sollte euch dafür verklagen! DIE BRUST WIRD NIE SO SEIN WIE VOR DER SCHWANGERSCHAFT! Da bildet sich nichts zurück auch nicht nach 10 Jahren! Die Sackgasse die sich danach bildet bleibt für immer
    Die Brust wird nie wieder voll und straff sein. Die bleibt schlaff und hängend. Nur mit dem OP kann man das beheben. Wenn schon jmd schwanger werden möchte und die Brüste behalten mag, dann bitte NICHT STILLEN! Fragt mal euren Arzt und einen Schönheitschirurg. Guckt euch Bilder an. Aber glaubt nicht dem was diese Seite so behautet. Und die Grösse wird auch meistens sich dauerhaft um eine verkleinern also vor der Schwangerschaft!

    1. Leider verallgemeinern Sie das sehr. Ich hoffe, dass sie selbst keine schlechten Erfahrungen gemacht haben mit dem Stillen, muss Ihnen aber sagen, dass bei mir und meinem Bekanntenkreis die Brüste wieder sehr gut aussehen;-).

    2. Wie kann man bloß so negativ zum stillen stehen und Mamas davon abraten? Die Natur hat das stillen für das Baby vorgesehen. Unfassbar! Ja,der Busen sieht vielleicht nicht mehr so aus wie früher aber das tut der Bauch ja auch nicht! Und mit 40 sieht ein Busen auch nicht mehr aus wie mit 20,egal ob frau schwanger war oder nicht.

    3. Was die Brust verändert ist nicht das Stillen alleine, sondern die hormonelle Veränderung, was die Schwangerschaft mit sich bringt. Meine Mutter hat drei Kinder bekommen und keins davon gestillt und ihre Brüste sehen schon anders aus. Ich habe auch drei Kinder bekommen und jedes davon 1,5 Jahre gestillt. Das war das beste was mir und meinen Kindern passiert ist. Natürlich sah die Brust nicht gleich wau aus, aber es kam wieder zu einer natürlichen, weichen Form zurück ;)

    4. Stimmt nicht! Mein Busen ist noch gut, fast genauso wie davor, obwohl ich gestillt habe lange und sehr langsam abgestillt..das ist also Pech! Watch your speech!

    5. Also sowas! Es liegt nicht am Stillen, wie sich der Busen verändert!
      Es sind die Hormone und andere Veranlagungen, welche entscheidend sind, wie das Gewebe an der Brust und am restlichen Körper später aussieht.
      Ich kann nur positives berichten bezüglich Stillen. Für mich war es die schönste Zeit für mich und das Kind. Meine Brüste sind trotzdem wunderschön. Sogar noch schöner als vorher. Straff und voll. Ich habe zwei Kinder mit nur kurzem Unterbruch gestillt. Erstes über 2 Jahre gestillt, das zweite sogar noch länger… (Wären also 5 Jahe Stillzeit, fast am Stück)
      Also. Es liegt nicht am Stillen… Ich bin der Beweis. Ohne Sport übrigens…

  2. @Muttiberlin
    Du meinst deinen Kommentar nicht wirklich ernst, oder!?
    Falls du den Artikel ganz gelesen haben solltest, dürfte dir doch wohl nicht entgangen sein, dass erwähnt wird, das Brüste sich ohnehin im Laufe des Lebens verändern. Das gehört zum Lauf der Dinge. Time is running.
    Außer, du hast natürlich nen, von dir erwähnten, guten Schönheitschirurgen, der dir mit achzig noch Zwanzigerbrüste machen kann. Gratulation. Vielleicht kann er dir auch direkt noch die Falten füllen und die Haut straffen lassen. Denn, aber pssst…Auch die verliert im Laufe des Lebens an Spannung.
    Stillen ist das natürlichste auf der Welt und am gesündesten fürs Kind.
    Was man von Schönheitsoperationen nicht unbedingt behaupten kann.
    Love yourself!

  3. Meine Brust ist nach der ersten Schwangerschaft und fast zwei Jahre Stillzeit um eine Körbchengröße größer geworden. Nach dem Abstillen hat es ein bisschen gedauert, bis die Brust wieder runder wurde, so wie es im Artikel auch steht, aber ist tatsächlich nicht so weich und schlaff geblieben. Bin jetzt gespannt, was mich nach der zweiten Schwangerschaft und Stillzeit erwartet. Aber Aussehen hin oder her würde mich immer für das Stillen entscheiden, denn das ist das natürlichchste und beste für das Kind und auch die Mutter. Allein was die Gesundheit angeht. Und wie es im Artikel auch schon steht, möglichst langsam abstillen. Vielleicht hat man dann auch wirklich weniger Veränderungen. Und übrigens kommen die Veränderungen der Brust schon in der Schwangerschaft. Alles gute ?

  4. Ich habe drei Kinder lange gestillt, das erste 1 Jahr, das zweite 1,5 Jahre und das dritte sogar fast 2 Jahre. Ich habe nun, 6Jahre nach dem Abstillen des letzten Kindes eine straffe und auch größere Brust als vorher. Vor dem ersten Kind hatte ich 75C, nun 80D, bin insgesamt relativ schlank wenn auch nicht mehr so schmal wie früher.
    Stillen war das Beste was ich für meine Kinder tun konnte und meinem Busen hat es definitiv nicht geschadet. Im Gegenteil, wenn die Brust sich während der Schwangerschaft vergrößert ist doch eher die Gefahr gegeben, das sie hinterher hängt und schlaff ist wenn man Abstillmedikamente nimmt und sie in kürzester Zeit wieder kleiner wird.
    Alles Gute☺

  5. Mein Gott, was ist denn das für eine egoistische Ansage….Furchtbar….
    Soll ein Baby tatsächlich schädliche Flaschennahrung bekommen und auf die wichtige Muttermilch verzichten, nur damit der Busen keinen Schaden erleidet….? Was ist denn das für eine schräge Nummer…..
    Mutter Natur hat sich mit stillen schon was gedacht. Und wem die Brüste wichtiger sind, als die Gesundheit des Babys sollte ohnehin keine Kinder kriegen….

  6. Schädliche Flaschennahrung?
    Totaler Quatsch dann gäbe es das hier nicht zu kaufen. Das sind Äußerungen unter aller Kanone. Es gibt Frauen die können nicht stillen!

  7. Es ist ohnehin alles voll mit Beschönigungen. Man sollte wenigstens ehrlich sein und offen darüber sprechen, dass man den Busen nach dem Stillen vergessen kann. Wer vorher keinen hohen Anspruch auf Ästhetik an seinen Körper hatte, den stört eine „kleine“ Veränderung auch danach nicht. Ich nenne das Kind hier beim Namen und kann jeder Frau nur raten, nur, wer sich nicht davon gestört fühlen wird nach der Schwangerschaft mit einer klaffenden Vulva und Euterbusen rumzulaufen, der mag den Schuh anziehen. Ich tue meine Pflicht und warne die Frauen vor, die das Recht haben zu entscheiden, will ich um jeden Preis Mutter werden.

  8. Du tust mir leid. Das worauf es im Leben ankommt wirst du möglicherweise irgendwann vermissen. Die Zeit und das Leben machen auch vor dir nicht Halt und wenn deine Wertigkeiten so sehr oberflächlicher Natur sind wirst du irgendwann sehr traurig sein. Ich wünsche dir trotzdem alles Gute für deine Zukunft. Eine glückliche Mutter von 3 Kindern und alles an meinem Körper fühlt sich gut und richtig an.

  9. Hallo,

    was bitte ist falsch oder gar verwerflich daran, andere zu warnen, was mit dem Körper mit Schwangerschaft und Stillen passiert oder passieren kann? Verheimlichen wäre falsch und gemein. Es mag nicht bei jeder negativ ausgehen und vielleicht ist es Veranlagung.

    Es aber A) auf den Lauf der Zeit zu schieben und B) die Frauen, die eben eine negative Veränderung haben, abzuurteilen, ist nicht fair.

    Wäre es “der Lauf der Zeit”, dann wäre ich nun aufeinmal schneller gealtert.

    Und darf man sich nicht mehr in seinem Körper wohlfühlen wollen, nur weil man Mutter ist? Mir scheint einfach, auch hier schwärmen wieder nur die vom Stillen, die dabei und danach keine Probleme hatten. Und manchen die anderen mal den Mund auf, werden sie gleich angefeindet, dass sie mehr an sich denken würden als ans Kind.

    Wer Glück mit dem Stillen hat oder hatte, sollte sich glücklich schätzen und nicht auf den anderen rumhacken.

    Nicht jede kann überhaupt stillen und kann sich auch nicht aussuchen, wie das Abstillen abläuft. Mal darüber nachgedacht?

    1. Ich hatte es definitiv nicht einfach mit dem Stillen und hab alles mitgenommen: stark geschwollenes Bindegewebe und extremem Milcheinschuss der schon von der Hebamme behandelt werden musste, weil der Kleine das in der ersten Woche gar nicht schaffen konnte, Milchstau (häufiger), verstopfter Milchkanal, Entzündung und offene Stelle an der Brustwarze, die öfter gelasert werden musste. Trotzdem wollte ich dieses Wunderwerk der Natur nicht hinschmeißen und genieße, dass ich den kleinen Mann nun seit einem halben Jahr voll stillen kann und er dadurch gesund, kräftig und zufrieden ist und ich mir die Arbeit des Fläschchens machen spare und nicht auf Temperatur oder irgendwas achten muss. Ich verurteile niemanden, der nicht stillen kann und weiß zu schätzen, dass es bei mir funktioniert. Niemals würde ich jemandem sagen “du musst stillen”, genauso wenig finde ich es gerechtfertigt irgendjemanden zu sagen “stille bloß nicht”.
      Mir kommt nicht mal der Gedanke, dass es sich optisch negativ auswirken könnte, weil es mir total schnuppe ist. Meine Brust wird sich vllt dadurch verändern, aber das hat sich mein Herz auch auf einen Schlag, als ich mein Kind das erste Mal auf mir hatte. Und das ist auch gut so. Mein Bauch sieht aus wie vor der Schwangerschaft, da hab ich eine gute Veranlagung und muss nichts tun. Vllt ist das bei meiner Brust nach dem Abstillen nicht so – davon wird mein Leben nicht schlechter. Ich sehe es genauso: wer keine Veränderung seines Körpers möchte, der sollte sich überlegen, ob er ein leibliches Kind haben möchte. Die Veränderung des ganzen Lebens durch ein Kind sind deutlich gravierender!

  10. Ich hatte vorm Stillen 70c, vor der Geburt 75e, während des Stillens 75e/f, nachdem abstillen 75c…. die Brustform ist wie vorher ohne Dehnungsstreifen oder Hängen aber ich habe faltigen Brustwarzenhöfe…… ist mir aber egal dafür habe ich mein Kind mit dem gesündesten Ernährt was es gibt….

  11. Ich versteh nicht was hier abgeht.
    Selbst wenn eure Brüste nicht mehr so schön sind wie vorher ist doch egal ihr habt doch das schönste Geschenk bekommen von Gott, ein gesundes Kind.
    Wie könnt ihr da noch rumheulen.
    Mehr Selbstbewusstsein und genießt die Zeit mit eurem Kind!

  12. Oha was wird denn hier geschrieben? Ich bin Mama eines kleinen Jungen 2,5 Jahre habe ich ihn gestillt. Er ist seid 15 Tagen abgestillt. Meine Brust bildet sich zurück und wird wieder schön straff. Ich trainiere aber zusätzlich mache Klimpzüge. Aber ich werde immer wieder stillen. Ich bereue nichts. Mein Mann sagt auch ich habe eine sehr schöne Brust. 😊
    Deswegen hackt nicht aufeinander ein. Trainiert wenn ihr euch zu schlapp fühlt.

  13. Ich kann nur hoffen, dass sich keine Frau von solch einer Warnung (klaffende Vulva, Euterbusen) davon abhalten lässt, Mutter zu werden! Ehrlich gesagt fände ich das mehr als traurig und dann sollte man sowieso eine Psychotherapie zum Thema Selbstwertgefühl machen 😅
    Eine normale, gesunde Frau nimmt diese Veränderungen (die bei jeder Frau anders sind) ganz einfach in Kauf weil die Liebe zu seinem Kind wichtiger und schöner ist als alles andere, vor allem optische Schönheit!!! Die ja sowieso vergänglich ist 🤷🏻‍♀️

    Ich finde den Artikel gut und ehrlich und er beschönigt auch nichts!
    Genauso wenig wie man weiß ob man durch die Schwangerschaft Dehnungsstreifen bekommt oder nicht, weiß man wie es sich mit dem Busen verhält!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.