Schwangerschaftsdiabetes Ernährungstipps

10 Ernährungs-Tipps bei Schwangerschaftsdiabetes


Der Arzt  hat die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes erhoben. Die Besonderheit dieser Störung des Kohlenhydratstoffwechsels und des Zuckerabbaus ist, dass die Symptome erstmals in der Schwangerschaft auftreten. Das heißt die Schwangerschaft ist mitverantwortlich für den erhöhten Blutzucker. Vor allem ab der 24. Schwangerschaftswoche – bedingt durch die Hormone  in der Schwangerschaft – kann es zu einem Anstieg des Blutzuckers kommen.

Um trotz dieser Symptome einen gesunden Schwangerschaftsverlauf, eine gute Entwicklung des Kindes zu gewährleisten und Geburtskomplikationen zu vermeiden, ist eine gute und regelmäßig kontrollierte Einstellung des Blutzuckers wichtig.

Was hilft hierbei?

Ganz einfach und doch mit Aufwand verbunden: Eine angepasste gesunde Ernährung und viel Bewegung.

10 Ernährungs-Tipps bei Schwangerschaftsdiabetes

1. Esst ausgewogen und abwechslungsreich – aber nicht für zwei. Ab der 16. Schwangerschaftswoche erhöht sich der Energiebedarf um rund 250 kcal täglich, das entspricht etwa einer Scheibe Vollkornbrot mit magerem Belag.

2. Achtet auf Kohlenhydrate: Die erhöhen zwar den Blutdruck, sind aber lebensnotwendig. Eure Mahlzeit sollte etwa knapp die Hälfte aus Kohlenhydraten bestehen, 20 % aus Eiweiß und ca 30% aus gesunden Fetten.

3. Nehmt fünf bis sechs Mahlzeiten über den Tag verteilt ein und verteilt die Kohlenhydrate gleichmäßig.

4. Bevorzugt Vollkornprodukte, die lassen den Blutzucker langsam steigen und sättigen besser.

5. Meidet Weißmehlprodukte, Zucker und Co. – wie Pizza, Weißbrot, Kuchen, Kekse, süße Getränke und viele zuckerreiche Obstsorten.

6. Esst maximal 2 Portionen Obst am Tag und kombiniert diese mit fettarmen Milchprodukten. In dieser Kombination wird der rasche Blutzuckeranstieg durch das Obst gebremst.

7. Knabbert reichlich Gemüse – sowohl roh als auch gekocht, mindestens 3 Portionen am Tag.

8. Trinkt mindestens zwei Liter am Tag, am besten Wasser oder ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee.

9. Ersetzt Kaffee öfter durch Malzkaffee, was schonender für die Blutgefäße ist und die Durchblutung des Mutterkuchens fördert.

10. Verzichtet komplett auf Alkohol, denn jeder Schluck schadet Eurem Kind und enthält jede  Menge Zucker.

Vielleicht empfindet Ihr die Tipps als Einschränkung Eures Lebensgefühles, bedenkt aber, dass ein unkomplizierter Schwangerschaftsverlauf und eine gute Entwicklung Eures Kindes ein hohes Gut ist, das es anzustreben lohnt und das einen entsprechenden Einsatz in jedem Fall Wert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.