Dammriss

Der Dammriss – Ein sensibles Thema


Du wirst bestimmt immer wieder Geschichten über den Dammschnitt oder den Dammriss hören. Diese Themen hinterlassen bei werdenden Müttern immer wieder ein mulmiges Gefühl. In meinen nächsten Berichten möchte ich Dich umfangreich über diese Themen informieren.

Was ist eigentlich der Damm?

Als Damm wird das Gewebe zwischen Deiner Scheide und dem After bezeichnet. Bei der Geburt des Kopfes muss sich dieses Gewebe sehr stark dehnen. Manchmal weitet sich der Damm nicht ausreichend und reißt ein. Es gibt noch andere Geburtsverletzungen, der Dammriss ist jedoch die häufigste.

Den Dammriss gibt es in vier Schweregraden…

  • Dammriss 1. Grades: Die oberflächliche Hautschicht der Scheide sowie des Damms reißen ein. Die Muskelschicht darunter wird allerdings nicht verletzt. Eine Naht ist nicht immer notwendig.
  • Dammriss 2. Grades: Nicht nur die oberflächliche Haut, sondern auch die Muskulatur des Damms reißen ein, manchmal bis kurz vor das After. Der Schließmuskel des Afters wird nicht geschädigt. Eine Naht in Lokalanästhesie ist notwendig.
  • Dammriss 3. Grades: Hier ist nicht nur der gesamte Damm, sondern auch die äußere Schicht des Afterschließmuskels vom Einreißen betroffen. In diesem Fall müssen zunächst der Schließmuskel und die Schleimhaut des Darms genäht werden. Der Rest des Risses wird wie ein Dammriss Grad 1 oder 2 versorgt.
  • Dammriss 4. Grades: Vollständiger Dammriss, Riss des Afterschließmuskels und Einreißen des vorderen Teils der Mastdarmwand. Zum Glück kommt diese Art von Riss sehr selten vor. Ich habe in 8 Jahren Geburtshilfe erst einen Dammriss 4. Grades gesehen! Es macht Sinn, dass diese Art von Geburtsverletzung in Vollnarkose genäht wird, damit die Mutter vollkommen entspannt dabei ist.

Wann ist die Gefahr eines Dammrisses besonders groß?

Ein Dammriss kann bei jeder Geburt auftreten. Folgende Faktoren können eine Geburtsverletzung und somit einen Dammriss aber begünstigen:

  • Ein großes Kind bzw. ein hohes Geburtsgewicht Deines Babys.
  • Die Kopfhaltung Deines Babys unter der Geburt. Ungünstige Kopfhaltungen bringen einen größeren Kopfumfang mit sich.
  • Sehr schneller Geburtsverlauf, bei dem sich Dein Gewebe nicht ausreichend dehnen kann.
  • Vaginal operative Entbindungen, wie zum Beispiel die Saugglocken- oder Zangengeburt.

Kann ich  vorbeugen?

Ab der 35. Schwangerschaftswoche kannst Du eine sogenannte Dammmassage durchführen. Dabei solltest Du den Damm mit einem speziellen Öl einreiben und massieren. Wie Du die Dammmassage richtig durchführst, kannst Du in einem meiner nächsten Berichte nachlesen. Jedoch ist eine Dammmassage keine Garantie dafür, dass Du keinen Dammriss bekommst. Es kommt auch stark auf die Beschaffenheit Deines Gewebes an.

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.