Stillen im Freien

Die Vorteile des Stillens für Mutter und Kind


“Stillen ist das Beste für das Baby!” Diesen Satz hört man überall. Und es stimmt! Natürlich gibt es Situationen, in denen das Stillen nicht möglich ist. Hier sind wir alle froh Säuglingsersatznahrung zu haben. Ich möchte hier alle Mütter, die stillen können, sich aber nicht sicher sind ob dies das Richtige für sie ist, ermutigen ihr Baby zu stillen! Auch ich, als Hebamme, war kritisch wie es wohl ist so ein kleines Wesen an seiner Brust zu haben. Jetzt kann ich aus eigener Erfahrung sagen, es war eines der schönsten Erfahrungen in meinem Leben.

Vorteile für die Mutter:

  • Stillen fördert die Rückbildungsvorgänge nach der Geburt, zum Beispiel der Gebärmutter.
  • Stillen fördert die Gewichtsabnahme nach der Geburt, da das Stillen viele Kalorien verbraucht.
  • Stillen mindert das Brustkrebsrisiko und beugt auch anderen Krankheiten wie Osteoporose vor.
  • Stillen stärkt die Mutter-Kind-Beziehung.
  • Stillen spart Zeit und Geld.
  • Stillen ist praktisch auf Ausflügen und Reisen, den sie haben immer „alles“ dabei.

Vorteile für das Kind:

  • Das Saugen an der Brust kräftigt die Mundmuskulatur des Babys und fördert somit die Sprachentwicklung. Das saugen an der Brust ist nicht mit dem an der Flasche vergleichbar.
  • Gestillte Kinder leiden seltener an Zahnfehlstellungen als flaschenernährte Kinder.
  • Es ist erwiesen, das voll gestillte Kinder über mindestens 4 Monate, seltener an atopischen Krankheiten (das sind zum Beispiel Asthma, Neurodermitis) leiden.
  • Stillen beeinflusst in positiver Weise die Ausreifung des kindlichen Immunsystems.
  • Das Stillen regt alle Sinne mehr an, als das Füttern mit der Flasche. Beim Stillen riecht, fühlt, schmeckt, hört und sieht das Baby die Mutter.
  • Bei gestillten Säuglingen kann man eine geringere Häufigkeit, Schwere und Dauer von Magen-Darm-Infektionen, Atemwegserkrankungen und Mittelohrentzündungen beobachtet werden.
  • Stillkinder haben ein besseres Sättigungsgefühl als Kinder die mit der Flasche ernährt werden. Später haben Flaschenkinder häufiger mit Übergewicht zu kämpfen.
  • Muttermilch wird von der Verdauung des Babys besser vertragen als Säuglingsersatznahrung. Die Kinder leiden seltener unter Verstopfung und Koliken.
  • Stillen vermindert das Auftreten des plötzlichen Kindstod!

Doch zu all diesen reinen Fakten hat das Stillen noch einen wunderschönen Nebeneffekt: Es knüpft ein einzigartiges Band zwischen Mutter und Kind, durch das sich beide geborgen, geliebt und behütet fühlen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.