geschwollene füße schwangerschaft, wassereinlagerungen. ödeme, kompressionsstrümpfe, dicke waden

Geschwollene Füße in der Schwangerschaft: Die besten Hebammen-Tipps


Gerade jetzt in den Sommermonaten leiden viele Schwangere unter geschwollenen Füßen. Meistens treten diese Wassereinlagerungen (Ödeme) erst in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf, selten schon in der Frühschwangerschaft. Was wirklich dagegen hilft, verrate ich Dir hier.

Warum hast Du in der Schwangerschaft geschwollene Füße?

Eine Ödembildung in der Schwangerschaft ist bis zu einem gewissen Maß normal. Dies erklärt sich durch eine Vergrößerung der Wassermenge in den Organzwischenräumen. Die Entstehung der besonders häufig anzutreffenden Wassereinlagerungen am Knöchel wird durch diese Faktoren begünstigt:

  • Deine Gebärmutter drückt mit zunehmenden Gewicht auf Deine Beckenvenen. Dadurch wird der Blutrückfluß verlangsamt. Aus diesem Grund tritt vermehrt Wasser aus den Gefäßen in die Zwischenräume.
  • Erschwerend kommt die Verminderung der sogenannten Plasmaalbumine hinzu. Diese verhindern sonst durch ihre Wasserbindungsfähigkeit einen übermäßigen Abstrom von Flüssigkeit in die Zwischenräume.
  • Grundsätzlich sammelt sich überschüssiges Wasser der Zwischenräume in den am tiefsten liegenden Körperpartien an.
  • Begünstigt wird das Ganze, wenn Du unter Krampfadern leidest.

Teste, ob Du unter Ödemen leidest

Drücke mit Deinem Daumen auf die Schienbeinkante oder auf den Fußrücken. Sind Ödeme vorhanden, weicht die Gewebsflüssigkeit durch den Druck zur Seite hin aus. Es bleibt eine mehr oder weniger tiefe Delle auf dieser Stelle zurück. Natürlich kannst Du geschwollene Füße auch daran erkennen, dass Deine Strümpfe eine Delle hinterlassen oder dass Deine Schuhe plötzlich zu eng sind.

Sind geschwollene Füße in der Schwangerschaft gefährlich?

Normale Beinödeme in der Schwangerschaft werden am Abend immer am schlimmsten sein. Nach ausreichender Nachtruhe mit hochgestelltem Fußende (hierfür kannst Du Dir z.B. Dein Stillkissen unter die Füße legen) sollten die Schwellungen deutlich zurückgehen oder ganz verschwinden. Bleiben die Ödeme trotz Nachtruhe bestehen oder treten Wassereinlagerungen an anderen Stellen Deines Körpers auf, zum Beispiel im Gesicht, kann dies ein Hinweis auf die Entwicklung einer Schwangerschaftsvergiftung sein. Bitte gehe in diesem Fall zu Deinem Frauenarzt.

Was hilft gegen geschwollene Füße in der Schwangerschaft?

  • Die beste Prophylaxe sind Kompressionsstrümpfe. Diese kann Dir Dein Frauenarzt verschreiben, sie werden in der Apotheke oder im Sanitätshaus individuell angepasst. Allerdings musst Du diese konsequent von morgens bis abends tragen. Es lohnt sich, dass kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen.
  • Eine tägliche Bürstenmassage von Zehe bis zum Oberschenkel für ca. 3 Minuten.
  • Führe Wechselduschen durch. Das heißt, dusche Deine Beine von der Zehe Richtung Oberschenkel abwechselnd mit kalten und warmen Wasser ab. Danach kannst Du Deine Beine mit verdünnter WALA Aesculus Prunus Comp Essenz einsprühen.
  • Auch Globuli können Dir Linderung verschaffen. Nimm 3-mal täglich 10 Globuli RENES / BORAGO Comp Globuli velati von WALA.
  • Lege Deine Beine so oft wie möglich am Tag hoch.
  • Vielleicht bietet Deine Hebamme oder Dein Arzt Akupunktur oder Fußreflexzonentherapie an, um die Wassereinlagerung zu vermindern.
  • Übungen zur Anregung Deines Stoffwechsels kannst Du auch mehrmals täglich durchführen. Lege Dich dazu auf den Rücken oder in eine halbsitzende Position. Nun machst Du in zügigen Wechsel Folgendes:
    1. Ziehe einen Fuß hoch und den drücke anderen herunter
    2. Kreise mit beiden Händen und Füßen nach rechts, anschließend nach links.
    3. Ziehe beim Einatmen beide Hände im Handgelenk und beide Füße im Sprunggelenk hoch.
    4. Drücke beim Ausatmen Hände und Füße in Richtung Boden.

Meine oben genannten Tipps werden Deine geschwollenen Füße nicht komplett wegzaubern können. Wie ich ja schon geschrieben habe, ist eine gewisse Wassereinlagerung in der Schwangerschaft eben auch normal. Zumindest können sie die Wassereinlagerungen aber erträglicher machen.

Was hat Dir gegen Wassereinlagerungen und geschwollene Füße in der Schwangerschaft geholfen? Wir sind gespannt auf Deinen Kommentar!

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.