Hochzeit mit Baby - Hochzeitsplanung

Hochzeit mit Baby – 6 Tipps, wie Ihr Eure Hochzeit plant


Euer Baby ist da und Ihr seid nun für alle Zeit mit Eurem Partner verbunden. Doch nun wollt Ihr durch eine Hochzeitszeremonie Eure Verbundenheit offiziell feiern, eine Hochzeit mit Baby also :)

Manche Menschen wissen schon sehr früh, dass sie ein Mal heiraten wollen. Bei mir kam das Bedürfnis nach der Geburt unseres großen Spatzes und entwickelte sich zu dem immer größer werdenden Wunsch, meine bessere Hälfte zu heiraten. Als unser Spatz dann ein Jahr alt war, machte mir mein Schatz in unserem ersten Northumberland-Urlaub einen Hochzeitsantrag.
Kurz darauf fingen wir mit der Planung an. Natürlich immer abends, wenn unser Spatz eingeschlummert war. Folgende Fragen mussten wir klären:

1. Wie groß wird die Feier? Wie viele Gäste wollen wir einladen?

Wie wollt Ihr Eure Hochzeit mit Baby als kleine Familie feiern? Soll es ein rauschendes Fest mit vielen Gästen sein oder lieber klein und fein? Klar ist: Die Anzahl Eurer Gäste bestimmt die Größe der Feier. Hier müssen bestimmt die meisten einen Kompromiss finden und das bedeutet oft, dass man leider doch nicht alle einladen kann.

So ging es zumindest uns. Beim ersten Durchzählen kamen wir mit allen Erwachsenen und Kindern auf etwa 90 Personen. Puh, bei der Zahl war uns erst mal ganz schwindelig! Denn wir lieben persönliche Treffen am meisten, bei denen man sich auch etwas unterhalten kann. So standen wir auch schon vor der nächsten Frage:

2. Machen wir eine oder zwei Feiern?

Wenn man die Hochzeit in einem kleinen Rahmen mit der Familie feiern will, hat man schließlich auch die Möglichkeit, einen Polterabend oder eine Hochzeitsparty mit Freunden zu machen. Aber dann muss man auch zwei Feiern planen und organisieren vom Bezahlen gar nicht erst zu schreiben…
Wir entschieden uns daher für eine Feier, aber mit 60-70 Personen und Persönchen. Denn wir ahnten schon, dass so eine Hochzeitsorganisation nicht leicht werden würde und mit einem kleinen Spatz zu Hause gerät ja jede Planung mal aus den Fugen. Somit landeten wir wieder bei Frage 1 und gingen die Gästeliste noch einmal durch. Nicht zuletzt, da uns die nächste Frage schon unter den Nägeln brannte.

3. Wie viel Geld haben wir zur Verfügung für unsere Hochzeit mit Baby?

Als kleine Familie hat man mehr Ausgaben und weniger Einnahmen. Da ist für die Hochzeit automatisch weniger Geld da, es sei denn, man hat etwas auf die Seite gelegt, das man noch nicht antasten musste. Uns hat es trotz neuer Finanzlage geholfen, einen Geldbetrag festzulegen. Eben den, den wir für die Hochzeit ausgeben konnten. So hatten wir immer einen Überblick und konnten bei den oft gesalzenen Preisen gleich aussortieren. Auch hier muss man wieder Kompromisse finden. Aber genau dadurch haben wir einen wunderschönen Feierort (Location) gefunden und gleichzeitig ein kleines Familienunternehmen unterstützen können.

4. Wo feiern wir – Im Norden, Süden, Osten oder Westen?

Mittlerweile kann man ganz schön rumkommen in der Welt! Ehe man sich versieht, verliebt man sich und zieht in eine neue Stadt, oder gar in ein neues Land. Doch wo feiert man denn nun? In der neuen oder der alten Heimat? Wir haben gemerkt, dass wir als kleine Familie doch gebundener an den aktuellen Wohnort sind – wie früher als Paar.

Ich als Wahlberlinerin bin im Süden Deutschlands geboren, und so mussten auch wir uns entscheiden. Eines war klar, es würden sowohl aus Berlin als auch aus dem Süden viele Gäste zur Hochzeit kommen. Also entschieden wir uns dazu, in Berlin zu feiern. Das war für uns viel praktischer, um die Feier und Unterkünfte für die Gäste zu organisieren (Location-Suche, Standesamt-Anmeldung, etc.). “Dann müssen wir eben ein langes Wochenende suchen, damit alle für die Anreise genug Zeit haben”, dachten wir noch so bei uns und waren damit schon bei der nächsten Frage:

5. Wann feiern wir? Feiertag & Brückentag vs. Wochenende & Urlaubstage

Da viele unserer Gäste eine weite Anreise hatten, wählten wir extra ein Wochenende mit Feiertag, sodass unsere Hochzeitsgäste nur einen Urlaubstag als Brückentag nehmen mussten. Wir dachten, dass viele dadurch die Chance hätten, einen kurzen Wochenendurlaub in Berlin zu machen. Aber der Nachteil war, dass dieses Wochenende natürlich sehr beliebt war. Sehr viele Menschen reisten an diesem Wochenende nach Berlin und dann am Sonntag wieder ab. Daher hatten unsere Gäste leider sehr lange Rückreisen, mit bis zu drei Stunden Verspätung, und das nicht nur mit der überfüllten Bahn, sondern auch auf den überfüllten Autobahnen. Also überlegt Euch das mit dem Feiertag-Wochenende noch mal …

6. Wie feiern wir – morgens, mittags oder abends?

Feiert man seine Hochzeit nun abends, so wie die meisten? Oder möchte man doch lieber mittags bis nachmittags feiern und abends mit dem Kind zu Hause sein?

Uns hätte es sehr gefallen, mit einem Brunch die Hochzeitsfeier zu beginnen und am späten Nachmittag, nach Kaffee und Kuchen, die Feier zu beenden. Doch dann hätten wir sehr früh am Standesamt sein müssen und da wollten wir lieber etwas Puffer für mögliche Zwischenfälle haben. So entschieden wir uns dafür, das Standesamt mittags zu machen und die Feier mit Kaffee und Kuchen zu beginnen und abends zu feiern.

An alle da draußen, die ein Kind zu Hause haben und gerade ihre Hochzeit planen: Kompromisse machen das Leben nicht ärmer, sondern besonderer!

Eure Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.