magnesium in der schwangerschaft

Magnesium in der Schwangerschaft


Frauenärzte raten zu Magnesium in der Schwangerschaft, denn es hilft bei Wadenkrämpfen und unterstützt die Entwicklung des Kindes. Du musst dabei keine Angst vor einer Überdosierung haben, denn zu viel Magnesium in der Schwangerschaft scheidet der Körper einfach aus. Das ist ziemlich praktisch, denn wenn Du Verstopfung hast, dann kann Dir eine größere Menge Magnesium in der Schwangerschaft helfen.

Wie wirkt Magnesium in der Schwangerschaft?

Die meisten werden es wissen: Magnesium in der Schwangerschaft und auch außerhalb einer Schwangerschaft hilft beim Knochenaufbau und wird für den Fett- und Eiweißstoffwechsel benötigt. Gemeine Wadenkrämpfe – besonders in der Nacht – sind ein Zeichen für einen Magnesiummangel. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass Du mit Deinem Frauenarzt darüber sprichst. Oftmals wird Magnesium in der Schwangerschaft aber auch schon ohne medizinische Indikation empfohlen.

Brauche ich mehr Magnesium in der Schwangerschaft?

Schwangere und stillende Frauen brauchen mehr Magnesium als andere Menschen. Im Laufe der einer Schwangerschaft steigt der Bedarf an Magnesium an, daher ist es wichtig, diesen auch regelmäßig zu prüfen. Laut der Deutschen Bundesgesellschaft für Ernährung brauchen schwangere Frauen (über 19 Jahre) etwa 310 Milligramm Magnesium täglich.

Die Einnahme von Foläure ist in den ersten Monaten einer Schwangerschaft – und auch schon beim Kinderwunsch – ist unerlässlich für eine gesunde Entwicklung des Kindes. Daher kann es sinnvoll sein, mit dem Arzt über die Einnahme eines Kombipräparates zu sprechen.

Beachte: wenn Du zusätzlich Eisenpräparate einnehmen musst, musst Du das zeitlich abgrenzt (mindestens zwei Stunden vor oder nach der Einnahme von Magnesium) tun.

Magnesiummangel in der Schwangerschaft

Wie auch bei nicht-schwangeren Personen ist ein leichter Mangel an Magnesium in der Schwangerschaft kein Grund zur Sorge. Dein Arzt wird Dich darüber aufklären und Du kannst mit einer gesunden Ernährung oder mit Magnesium-Präparaten entgegenwirken. Vorsicht ist dann geboten, wenn der Magnesiummangel in der Schwangerschaft sehr hoch oder von anhaltender Dauer ist. Das kann zu einer verzögerten Entwicklung Deines Babys oder sogar zu vorzeitigen Wehen führen.

Wie bemerke ich einen Magnesiummangel in der Schwangerschaft?

Leidest Du häufig unter Wadenkrämpfen in der Schwangerschaft? Hast Du schlimme Verstopfung? Dann liegt sehr wahrscheinlich ein Magnesiummangel in der Schwangerschaft vor. Solltest Du eines oder beide dieser Symptome haben, solltest Du sofort zum Arzt gehen und ihn darüber informieren. Ist der Mangel an Magnesium in der Schwangerschaft zu hoch, drohen Früh- oder Fehlgeburten und Du gefährdest die Entwicklung Deines Kindes.

Wie wirkt Magnesium noch?

Magnesium in der Schwangerschaft kommt auch dann zum Einsatz, wenn die Patientin Bluthochdruck oder Eklampsie hat. Letzteres tritt auf, wenn man unter Praeklampsie leidet und ist mit Krampfanfällen verbunden. In diesem Fall wird das Magnesium direkt in die Vene verabreicht.

Wie kann ich Magnesium einnehmen?

Damit Deinem Körper ausrechend Magnesium zugeführt wird, gibt es mehrere Varianten. Du kannst Dir in der Apotheke Magnesium-Pulver besorgen, dass Du entweder in Wasser auflöst oder direkt auf der Zunge zergehen lässt. Brausetabletten aus dem Drogeriemarkt eignen sich nicht um einen hohen Magnesiummangel in der Schwangerschaft auszugleichen.

Zudem gibt es in der Apotheke auch Magnesium-Tabletten, die kannst Du meinem großen Glas Wasser runterspülen.

Aber auch über eine gesunde und ausgewogene Ernährung kannst Du Deinem Körper Magnesium zuführen (bei einem andauernden oder hohen Mangel funktioniert das nicht):

  • jede Art von Milch und Milchprodukten
  • Grünes Gemüse
  • versch. Beeren
  • Nüsse
  • Bananen
  • Hülsenfrüchte

Und jetzt die gute Nachricht für alle Naschkatzen: dunkle Schokolade enthält auch viel Magnesium. Aber hier ist Vorsicht geboten, denn zu viel Zucker ist nicht gesund, zudem enthält dunkle Schokolade einen nicht ganz geringen Anteil an Koffein.

Nebenwirkungen von Magnesium

  • Durchfall
  • Müdigkeit
  • Magnesium in größeren Mengen bis zum Ende der Schwangerschaft, kann in sehr seltenen Fällen bei Deinem Kind zu einer Schwäche der Muskulatur kommen
  • Bei der gleichzeitigen Einnahme von Magnesium und Eisen kann es sein, dass das Eisen nicht mehr optimal aufgenommen werden kann
  • Auch bei der Einnahme von Antibiotika kann eine gestörte Aufnahme die Folge sein, dass das Antibiotika schlechter wirkt
  • In manchen Fällen berichten die Frauen auch über Schmerzen an den Brustwarzen

Alternative zum Magnesium

Wenn Du aber unter Wadenkrämpfen leidest, kannst Du das Magnesium auch durch das Schüssler Salz Magnesium phosphoricum einnehmen.

Nimm dazu 3 mal am Tag 5 Tabletten. Schüssler Salz Nr. 7,  aufgelöst in lauwarmen Wasser. Diese Form von Magnesium kann von Körper ebenfalls gut aufgenommen werden.

Letzter Tipp: Trink’ dazu noch über den Tag verteilt viel magnesiumreiches Mineralwasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.