ph handschuhe schwangerschaft, ph selbsttest teststreifen frühgeburt verhindern

pH-Handschuhe für die Schwangerschaft: Sinnvoll oder nicht?


In einem meiner letzten Beiträge habe ich über das Thema Frühgeburt gesprochen. Ganz eng mit diesem Thema verbunden ist die Frage nach Sinn oder Unsinn von pH-Handschuhen zur Bestimmung des pH-Wertes in der Scheide. In den letzten Jahren haben diese Handschuhe immer mehr Einzug in die Vorsorge gehalten und werden von vielen Frauenärzten empfohlen.

Wie “funktionieren” diese Handschuhe? Warum werden sie eingesetzt und wie können sie eine Frühgeburt verhindern? Und warum sehe ich als Hebamme diese pH-Handschuhe kritisch? Diese Fragen möchte ich Dir heute gerne beantworten.

Wie funktionieren pH-Handschuhe?

Sicher kennst Du die Untersuchung mit einem Teststreifen aus Papier, die Dein Frauenarzt bei jeder Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft macht. Die pH-Handschuhe funktionieren genau so.

Ein “gesunder”, guter Scheiden-pH-Wert liegt bei etwa bei 4,5 oder darunter. Dieses saure Milieu der Scheide sorgt dafür, dass Keime wie Bakterien oder Pilze schlecht eindringen können, da sie im sauren Milieu nur schwer überleben und sich nicht vermehren können. Gerade bei schwangeren Frauen ist diese Barriere natürlich besonders wichtig, damit Infektionen, die vorzeitige Wehen auslösen und im schlimmsten Fall auch zu einer Frühgeburt führen können, gar nicht erst entstehen.

 

PH-Handschuhe sollen Dir zu Hause die Möglichkeit geben, regelmäßig selbst zu kontrollieren, ob die Scheidenflora gesund und in einem ausreichend sauren Milieu ist. Sie verändern, ebenso wie die Teststäbchen beim Frauenarzt, bei Kontakt mit dem Scheidensekret die Farbe. Anhand der beiliegenden Skala kannst Du dann erkennen, ob der ph-Wert in Ordnung ist oder irgendeine Auffälligkeit oder Veränderung vorliegt.

Können pH-Handschuhe eine Frühgeburt verhindern?

Studien zufolge sind nicht rechtzeitig erkannte Infektionen eine der häufigsten Ursachen für vorzeitige Wehentätigkeit, vorzeitigen Blasensprung und Frühgeburten. Die Selbstkontrolle zu Hause mithilfe der pH-Testhandschuhe soll Dir ermöglichen, Veränderungen ganz frühzeitig zu erkennen. Um handeln zu können, bevor sich die ersten Symptome zeigen und Du merkst, dass etwas nicht stimmt.

Das bedeutet auch, dass diese Testhandschuhe selbst natürlich keine Frühgeburt verhindern können. Sie sollen Dir lediglich anzeigen, dass Du zum Frauenarzt gehen musst, damit dieser gegebenenfalls weitere Massnahmen einleiten kann.

Warum ich als Hebamme pH-Handschuhe kritisch sehe

Ich als Hebamme bin persönlich von pH-Handschuhen nicht hundertprozentig überzeugt. Ich weiß, dass Studien sagen, sie seien zur frühzeitigen Behandlung von Infektionen Gold wert und könnten Frühgeburten verhindern. Ich sehe aber durchaus auch Nachteile.

Studien kritisch betrachten

Zunächst einmal sehe ich solche Studien immer kritisch. Natürlich, wenn eine Frau einen auffälligen pH-Wert hat, eine Behandlung bekommt und kein Frühchen kriegt, ist das toll. Aber lag das dann am Handschuh? Was wäre passiert, wenn sie nicht festgestellt hätte, dass der pH-Wert sich verändert hat? Hätte sie zwangsläufig ein Frühchen bekommen oder wäre definitiv mit vorzeitigen Wehen in der Klinik gelandet? Oder hätte sich der pH-Wert vielleicht einfach wieder normalisiert und ohne Behandlung wäre gar nichts passiert? Wie viele Schwangere bekommen unnötig ein Antibiotikum oder andere Medikamente? Im Zeitalter wachsender Resistenzen kein so unberechtiger Einwand, finde ich.

PH-Handschuhe können Schwangere verunsichern

Darüber hinaus habe ich häufig erlebt, dass die Test-Handschuhe einen auffälligen pH-Wert ermittelt hatten, die Frau panisch im Kreißsaal ankam und gar nichts war. Dadurch wuchs eher die Verunsicherung darüber, ob man den Handschuhen trauen kann und welche Konsequenz dieses häufige Messen überhaupt hat.

Anders herum können auch andere Infektionen, wie z.B. ein entzündeter Zahn oder eine ganz profane Erkältung, vorzeitige Wehen auslösen – bei völlig normalem pH-Wert der Scheide.

Maximale Sicherheit gibt es nicht

Natürlich kann man immer sagen, solche pH-Wert-Handschuhe schaden ja nicht – und bei ängstlichen Frauen können sie vielleicht auch sinnvoll sein. Aber ich finde es einfach schade, dass die Entwicklung immer mehr dahin geht, dass man nur auf das vertraut, was man messen, anschauen und kontrollieren kann. Wo ist denn die Leichtigkeit bei der Sache? Die “gute Hoffnung”? Das eigene Bauchgefühl? Schwangere heute haben häufig mit so vielen Ängsten zu kämpfen und wünschen sich maximale Sicherheit. Und sind, wenn das Baby draußen, ist völlig überfordert, weil sie feststellen, dass es nicht besser wird.

Man kann nun mal nicht alles kontrollieren, schon gar nicht als “Laie”. Wenn mein Auto komische Geräusche macht, dann google ich nicht und mach mich selbst dran, sondern fahre in die Werkstatt. Wenn Du Dich gut fühlst, keinerlei Beschwerden hast und alles dafür spricht, dass alles in Ordnung ist – warum musst Du dann selbst etwas kontrollieren, das Dein Arzt sowieso bei jeder Vorsorge überprüft? Und wenn es sich nicht gut anfühlt, oder es bereits Auffälligkeiten gab, dann macht es in meinen Augen Sinn, einen Fachmann schauen zu lassen.

Eine grundsätzliche, ständige Kontrolle fördert meiner Meinung nach eher die Unsicherheit oder das Gefühl, ständig “schauen” zu müssen, ob auch ja alles in Ordnung ist. Zu viel Manipulation in dem Bereich kann sich nämlich ebenfalls eher negativ auswirken. Kritiker führen durchaus auch das Argument an, dass Keime durch häufiges Untersuchen erst in die Scheide eindringen können.

PH-Handschuhe in der Schwangerschaft: Nur in manchen Fällen sinnvoll

In meinen Augen kann die Selbstkontrolle nur in manchen Fällen durchaus sinnvoll sein. Z.B. wenn:

  • Du bereits eine Frühgeburt hattest.
  • In Deiner Schwangerschaft bereits mehrfache Scheideninfektionen aufgetreten sind.
  • Der ph-Wert bei der regulären Kontrolle häufig außerhalb des Normalbereiches lag.

Von einer grundsätzlichen Selbstkontrolle mit Hilfe von pH-Handschuhen halte ich persönlich zwar nichts, aber auch in diesem Fall gilt wie so oft: Am Ende kommt es darauf an, womit DU Dich besser fühlst. Was DICH entspannter schlafen lässt und DIR Sicherheit gibt. Wenn Dir die Handschuhe helfen, dann ist es völlig okay, sie zu benutzen.

Aber niemand muss sich Sorgen oder Vorwürfe machen, wenn er auf diese Maßnahmen zur Kontrolle verzichtet. Denn im Zweifelsfall solltest Du Dich sowieso immer an Deinen Arzt, Deine Hebamme oder Deine Geburtsklinik wenden, ganz egal, ob etwas messbar auffällig ist oder nicht.

Welche Erfahrungen hast Du mit pH-Handschuhen in der Schwangerschaft gemacht? Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Das könnte Dir gefallen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.