mittagsschlaf ab wann vorbei

Mittagsschlaf weglassen – wie und ab wann kann das funktionieren?


Es ist für viele Eltern die perfekte Gelegenheit, um tagsüber einmal durchzuatmen: Wenn Dein Kind Mittagsschlaf hält, können alle zur Ruhe kommen. Wann aber ist es damit in der Regel vorbei? Und wie klappt das Weglassen des Mittagsschlafes reibungslos?

Mittagsschlaf weglassen – aber ab wann?

Zuerst einmal: Viele Kinder machen etwa bis zum dritten Lebensjahr regelmäßig Mittagsschläfchen. Oftmals ist der Kita-Start dann der passende Zeitpunkt, um ihn abzuschaffen, da er in manchen Einrichtungen nicht mehr zum festen Tagesablauf gehört. Ihn vorher durch ein neues Ritual zu ersetzen, ist daher oftmals sinnvoll. Manche Kinder brauchen auch mit zwei oder zweieinhalb keinen Tagesschlaf mehr. Aber woran erkennst Du, ob Dein Kind die Auszeit noch braucht oder vielleicht schon früher bereit ist, ihn wegzulassen?

Wie bei vielen anderen Dingen auch gilt: Jedes Kind ist anders und hat andere Bedürfnisse. Wenn Dein Kind sich gerne mittags beim Schlafen ausruht, von selbst hinlegt oder Du merkst, dass es andernfalls quengelig ist, ist der Mittagsschlaf sicher noch sinnvoll. Du solltest auch schauen, ob Dein Kind abends pünktlich und gut einschläft. Ist das trotz Mittagsschlaf der Fall, kannst Du ihn sicherlich noch beibehalten.

Ist es allerdings so, dass Du viel Mühe und Geduld aufbringen musst, damit Dein Schatz mittags schläft und es kommt abends nicht richtig zur Ruhe oder schläft nachts schlecht, kannst Du überlegen, ob es sinnvoll ist, den Mittagsschlaf durch eine Ruhepause zu ersetzen. Pause sind nämlich im Kleinkindalter wichtig, es muss allerdings kein Schlaf sein. In vielen Fällen reicht es aus, wenn die Kleinen einer ganz entspannten, ruhigen Aktivität nachgehen, etwa:

  • malen
  • puzzeln
  • Bücher ansehen
  • Musik oder Hörspiele hören
  • mit den Eltern oder einem Plüschtier kuscheln
  • gemeinsam singen

So kommen sowohl Dein Kind als auch Du zur Ruhe. Aber wie klappt der Übergang von Schläfchen zur Ruhepause?

Mittagspause statt Mittagsschlaf

Das neue Ritual einführen und erklären

So wie der Mittagsschlaf ein fester Bestandteil des Tagesablaufes war, kann es auch die Mittagsruhe werden. Erkläre Deinem Kind, dass es sich nicht mehr ins Bett legen sollte, sondern es ab jetzt beispielsweise auf dem Sofa, in der Spielecke in seinem Zimmer oder woanders zur Ruhe kommen kann. Wenn es sich zum Beispiel nach dem Mittagessen für gewöhnlich hingelegt hat, kann es nun zu dieser Zeit mit einem Buch aufs Sofa gehen, sich ein Hörspiel nehmen oder etwas anderes tun, das es zur Ruhe bringt. Was das sein kann, weißt Du sicher am besten und wird sich sonst mit der Zeit zeigen.

Wenn es anfangs doch noch einmal einschlafen sollte, nach einem anstregenden Vormittag auch eine Pause nicht genug ist oder es sich gegen eine Ruhepause wehrt oder nach wenigen Minuten schon wieder wild herumrennt, ist das völlig in Ordnung. Für neue Rituale braucht es immer Geduld und Übung.

Unterstützen

Am Anfang kannst Du das neue Ritual am besten gemeinsam mit Deinem Kind einführen. Zeige ihm immer, dass es nun Zeit ist für die Ruhepause, indem Du etwa das Zimmer etwas abdunkelst und dann die immer gleiche Decke auf den Boden legst, auf der gelesen oder Musik gehört wird, etc. Bleibe die ersten Mal dabei und genieße die Ruhezeit gemeinsam mit Deinem Kind. Dann wird aus der Umstellung schnell eine neue Routine.

Umsetzen

Hat sich Dein Kind an den neuen Ablauf gewöhnt, wird es auch alleine die Mittagspause machen können und sich mit etwas Entspannendem beschäftigen. Lege ihm in Zukunft doch das, was es zur Pause am liebsten hat (Hörspiel, Puzzle, Lieblingsbuch) bereit. Und dann steht einer entspannten Mittagspause, die auch Du für Dich nutzen kannst, doch nichts mehr im Wege.

Wie ist Deine Erfahrung mit dem Thema? Hält Dein Kind noch Mittagsschlaf oder habt Ihr ihn schon weggelassen? Habt Ihr weitere Tipps, wie das Weglassen des Mittagsschlafes beim Kleinkind besser klappt? Wir freuen uns in den Kommentaren über Ideen und Geschichten!

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.