pflegekind aufnehmen pflegefamilie deutschland

Pflegekind aufnehmen in Deutschland: Das muss ich wissen


Ein Pflegekind aufnehmen: Viele Familien spielen mit dem Gedanken ein Kind in der Familie aufzunehmen, welches aus verschiedenen Gründen nicht in seiner Ursprungsfamilie leben kann. Die Zunahme der Bereitschaft, ein Pflegekind aufzunehmen, ist eine positive Entwicklung, denn der Bedarf an Pflegefamilien steigt jährlich. Die Entscheidung, ein Pflegekind aufzunehmen, sollte vorher gut überlegt sein, denn es gibt einiges, was beachtet werden muss. Hier erfährst Du mehr.  

Was bedeutet es, ein Pflegekind aufzunehmen?

Wichtig zu wissen ist, dass die Aufnahme eines Pflegekindes zeitlich begrenzt sein kann. Sollten die leiblichen Eltern ihr Kind wieder zu sich holen wollen, ist dies unter Auflagen möglich. Da das aufgenommene Kind rechtlich nicht Dein Kind wird, musst Du Dich weiterhin mit den leiblichen Eltern bei wichtigen Entscheidungen absprechen. Meistens wird jedoch nur Kontakt aufgenommen, wenn es Fragen organisatorischer Art gibt. Dein Pflegekind behält dementsprechend auch den bestehenden Geburtsnamen. Bei der Aufnahme eines Pflegekindes, könnt Ihr als Pflegeeltern Elternzeit beantragen, welche anstelle von Elterngeld durch Pflegegeld unterstützt wird. Die Erbberechtigung eines Pflegekindes müsste vorher festgelegt werden, da es ansonsten nicht erbberechtigt ist.

Unterschied zwischen Pflege- und Adoptivkindern

Ein Pflegekind aufzunehmen, unterscheidet sich in einigen Punkten von einem adoptierten Kind. Wenn Du Dich dazu entscheidest, ein Kind zu adoptieren, wird es rechtlich wie Dein eigenes, biologisches Kind behandelt. Alle Rechte und Entscheidungen unterliegen Deiner Vollmacht. Anders als das Pflegekind, trägt Dein adoptiertes Kind Deinen Nachnamen und wird dauerhaft zu Deiner Familie gehören. Nimmst Du Elternzeit, erhältst Du ganz normal Elterngeld und auch bei der Erbfolge wir nicht mehr zwischen leiblichen und adoptierten Kindern unterschieden.

Formen der Betreuung eines Pflegekindes

Wenn du ein Pflegekind aufnehmen möchtest, kannst Du zwischen zwei verschiedenen Formen wählen:

Bereitschaftspflege

In bestimmten, akuten Notsituationen werden Kinder meist kurz in eine Pflegefamilie gegeben. Der Aufenthalt ist auf circa 3 Monate begrenzt. Diese Zeit wird dazu genutzt, die weiteren Perspektiven für das bei Dir untergebrachte Kind zu klären. Du und Deine Familie bietet dem aufgenommenen Kind also ein sicheres Umfeld, um den Übergang gut bewältigen zu können.

Vollzeitpflege

Langfristiges Pflegeverhältnis, was sich über viele Jahre strecken kann. Wenn Du ein solches Pflegekind aufnimmst, bleibt die Pflege bis zur Volljährigkeit bestehen. Mit diesem Konstrukt soll die langfristige und sichere Bindung zu Dir als Pflegeelternteil sichergestellt werden.

Welche Voraussetzungen gibt es für die Aufnahme eines Pflegekindes?

  • Körperliche und psychische Gesundheit
  • Einwandfreies Führungszeugnis
  • Finanziell abgesichert
  • Hohe Belastbarkeit (Pflegekinder haben häufig traumatische Erfahrungen gemacht)
  • Ausreichend Zeit & Platz für das Kind
  • Empathie & Geduld
  • Sichere Bindung gewährleisten können
  • Mit dem Jugendamt, den leiblichen Eltern und Institutionen zusammenarbeiten wollen
  • Das Einverständnis der weiteren Familienmitglieder, auch der leiblichen Kinder
  • Mindestalter für Pflegeeltern: 25 Jahre
  • Familienstand ist nicht unbedingt entscheidend

Wie kann ich ein Pflegekind aufnehmen?

Du kannst als ersten Schritt Kontakt zu anderen Pflegefamilien aufnehmen oder eine Informationsveranstaltung vom Jugendamt besuchen. Wenn beschlossen ist, dass Du ein Pflegekind aufnehmen möchtest, bewirbst Du Dich. Dies dauert einige Monate und ist geprägt von vielen Vorbereitungsseminaren und Gesprächen, als Vorbereitung auf Deine Aufgabe. Wenn Du als Pflegemama oder -papa akzeptiert wirst, wird sich das Jugendamt bei erfolgreicher Vermittlung melden. Dir bleibt jedoch genug Ruhe und Zeit, sich mit Deinem Pflegekind auseinander zu setzen und Dich basierend auf weiteren Informationen auch dagegen entscheiden zu können.

Papa Bjoern und sein Parnter berichten in diesem Beitrag von ihrem Weg zum Pflegekind.


Ich hoffe, es war der ein oder andere wertvolle Tipp über die Aufnahme von Pflegekindern in Deutschland für Dich dabei. Hast Du weitere Anmerkungen und Informationen? Dann freuen wir uns über Deinen Kommentar zum Thema.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.