Scheinschwangerschaft

Die Scheinschwangerschaft: Wenn die Seele den Körper austrickst


Die Brüste spannen, die Periode bleibt aus, der Bauch wächst, aber der Schwangerschaftstest schlägt nicht an: Manchmal ist der Wunsch nach einem Baby so groß, dass sich Frauen eine Schwangerschaft so fest einbilden, dass eine Scheinschwangerschaft entsteht. Was das ist, erkläre ich Dir in diesem Artikel.

Was ist eine Scheinschwangerschaft?

Manch einer glaubt, eine Scheinschwangerschaft  ist ein Mythos, es gibt sie aber tatsächlich. Zwar kommt eine sogenannte Graviditas imaginata heute nur noch sehr selten vor, wenn eine Frau jedoch scheinschwanger ist, ist es meist gar nicht so einfach, sie davon zu überzeugen, dass wirklich kein Baby in ihrem Bauch heranwächst.

Das Tückische an einer Scheinschwangerschaft ist nämlich, dass sie mit den gleichen Symptomen einhergeht wie eine echte Schwangerschaft. Umso größer kann auch die Enttäuschung bei der Blut- oder Ultraschalluntersuchung sein, wenn offenbar wird, dass gar keine Schwangerschaft vorliegt.

Symptome eine Scheinschwangerschaft  

Bei einer Scheinschwangerschaft glaubt die Frau so sehr daran, schwanger zu sein, dass der Körper mit den bekannten Schwangerschaftsanzeichen reagiert:

  • Die Menstruationsblutung bleibt aus
  • Übelkeit und Erbrechen stellen sich ein
  • Die Brüste spannen und schmerzen
  • Der Bauch wächst
  • Die Brust produziert Vormilch
  • Dein Gewicht nimmt rasant zu
  • etc.

Wie es zu einer Scheinschwangerschaft kommt

Oftmals führt ein besonders großer oder bereits lange anhaltender unerfüllter Kinderwunsch zu einer Pseudogravidität. Das heißt, dass Dein Kinderwunsch in diesem Moment so stark ist, dass die Psyche den Körper glauben lässt, dass er auch wirklich schwanger ist. In der Folge bleibt auch deine Regelblutung aus oder Dein Bauch beginnt zu wachsen.

Demgemäß handelt es sich bei einer Scheinschwangerschaft in aller Regel um eine psychische Störung. Diese kann auch aus dem genauen Gegenteil resultieren: Manchmal entwickeln Frauen Schwangerschaftssymptome, weil sie Angst vor einer (erneuten) Schwangerschaft haben und auf keinen Fall schwanger werden wollen. Dies kann insbesondere nach Fehl-, Früh- und Totgeburten vorkommen.

Medizinisch muss man sich eine Scheinschwangerschaft in etwa so vorstellen: Allein die übermäßigen Gedanken an eine mögliche Schwangerschaft bringen den Körper dazu, Schwangerschaftshormone wie Gestagen und Östrogen zu bilden und in der Folge auch Schwangerschaftsanzeichen auszusenden. Wichtig dabei ist, dass auch das Unterbewusstsein eine große Rolle bei einer Scheinschwangerschaft einnimmt und Dir vielleicht gar nicht so richtig bewusst ist, wie stark Dich das Thema umtreibt und belastet.

Andere Ursachen von Schwangerschaftsanzeichen

Wenn Du glaubst, schwanger zu sein, und der Arzt eine Schwangerschaft nicht bestätigt, bedeutet das aber noch lange nicht, dass Du im klassischen Sinne scheinschwanger bzw. psychisch krank bist.

Natürlich können auch andere Gründe dafür verantwortlich sein, dass Du Dich schwanger fühlst ohne schwanger zu sein: Wenn Deine Brust Milch produziert, obwohl du weder schwanger bist noch schwanger warst, kann dies zum Beispiel an einem erhöhten Prolaktinspiegel liegen. Chronische Blähungen können die Ursache eines vermeintlichen Babybauchs sein und nicht selten führt eine Zyste dazu, dass eine Frau ihre Periode nicht bekommt. Erkrankungen von Magen oder Darm können zu Übelkeit und Erbrechen führen.

Behandlung einer Scheinschwangerschaft

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du schwanger bist, der Schwangerschaftstest aber negativ ist und auch bleibt, solltest Du Deinen Frauenarzt aufsuchen, denn auch eine Eileiterschwangerschaft, ein Windei oder eine nicht intakte Frühschwangerschaft können dazu führen, dass das Testergebnis negativ ist. Wenn Dein Arzt diese Ursachen ausgeschlossen hat und auch sonst keine Krankheit bei Dir vorliegt, die die Schwangerschaftsanzeichen erklärt, hat Dir Deine Psyche wahrscheinlich einen Streich gespielt.

Es kann sein, dass sich der Hormonhaushalt bereits im Anschluss an den Besuch bei Deinem Frauenarzt wieder reguliert und Deine Schwangerschaftsanzeichen schnell wieder verschwinden. Allein die Tatsache, dass Dein Frauenarzt quasi hochoffiziell festgestellt hat, dass Du nicht schwanger bist, kann schon ausreichen, um Deine Hormone wieder ins Lot zu bringen.

Daneben kann es aber auch sein, dass Dir der Frauenarzt eine Psychotherapie empfiehlt, weil er vielleicht mitbekommen hat, dass Dein Kinderwunsch sehr stark ist und Dich übermäßig belastet. An der Stelle solltest Du unbedingt in Dich hineinhören und herausfinden, worin Dein Kinderwunsch oder die unbändige Angst vor einer Schwangerschaft begründet sind. Vielleicht hast Du auch selbst schon gemerkt, dass Dir der unerfüllte Kinderwunsch stark zusetzt. In einem solchen Fall solltest Du unbedingt mit einem Vertrauten über deine Gefühle und Ängste sprechen.

Warst Du schon einmal scheinschwanger?
Oder fühlst Du dich vielleicht seit einer Weile schwanger und hast schon mehrere Schwangerschaftstest mit negativem Ergebnis gemacht?

Erzähl uns von Deinem Erlebnis!

Weitere Artikel von uns:

9 Kommentare zu “Die Scheinschwangerschaft: Wenn die Seele den Körper austrickst

  1. Aktuell fühle ich mich schwanger, bis meine Periode kommt. Jeden Monat, der Wunsch schwanger zu sein spielt mir so manchen Streich. Ich habe in den letzten 5 Monaten bestimmt 8 Schwangerschaftstest gemacht. Aber tief in mir drin, weiß ich das es nicht geklappt hat. Aber viele Anzeichen sprechen dafür und bringen mich um den Verstand. Hilft Yoga? Oder andere Übungen um sich zu entspannen?

  2. Genau das selbe hatte ich auch, bis auf die vielen tests. Mein FA hat dann eine Blutuntersuchung gemacht sowie ein Ultraschall. Beides Negativ. Er sagte mir es sei eine Scheinschwangerschaft, meine Zweite. Mein FA sagte mir dann, ich solle mich entspannen mit Yoga und Musik was manchmal hilft nicht an den Babywunsch zu denken, vergessen kann ich ihn nicht.
    Versuch es doch mal mit Yoga und wenn es nicht hilf, such dir eine vertraute Person und erzähl ihr davon. Vielleicht kann sie/er dir ja helfen.
    LG Bea

  3. Hallo ihr Lieben, ich habe lange damit zu kämpfen gehabt es öffentlich anzusprechen aber es muss jetzt einfach raus .. Ich bin ungewollt schwanger gewesen in einer Lebenssituation die mir ziemlich an die Psyche ging ich will und wollte kein Kind weil es nicht in mein Leben passt zurzeit . Und ich musste es per Kaiserschnitt gebären das war wirklich hart , aber keine Sorge ich habe dieses Kind wundervollen Eltern gegeben deren größter Wunsch war ein Kind zu adoptieren , aber wer dachte an mich ? Was ich durch machen musste , ich war bei Bewusstsein ein Kind wurde mir rausgezerrt das war alles ziemlich heftig. Und wie danach mein Bauch aussah ich habe mich geschämt.. dennoch habe ich das Gefühl wieder schwager zu sein und das macht mich gerade einfach krank .. obwohl ich Stärke Blutungen hatte und die pille nehme kann es sein das ich so krass Angst davor habe das ich mir es nur Einbilde.. ich hoffe ihr könnt mir da etwas weiter helfen

    1. Hallo Jessica,
      mir geht es etwas ähnlich, ich bin ungewollt und ungeplant schwanger geworden, habe den Kleinen aber behalten und liebe ihn über alles, aber ich will absolut kein weiteres Kind. Hab trotz Spirale eindeutige Schwangerschaftsanzeichen (Morgenübelkeit, spannende Brüste, empfindliche Brustwarzen, sogar mein Urin riecht so wie in der SS), ich hab echt panische Angst, wieder schwanger zu sein. Test und Ultraschall waren aber negativ, und meine Regel (+ seit 3 Wochen Schmierblutung) habe ich auch, aber die Psyche kontrolliert so viel…
      Ich kann Dir nur raten, versuche Psychotherapie dafür zu bekommen um dieses Trauma zu verarbeiten, oder Ergotherapie, wenn Du da nen guten Therapeuten findest, kann das auch sehr helfen.
      Liebe Grüße und alles Gute,
      Sophie

    2. woow.. Mutig so etwas zu schreiben Hut ap!

      Ich würde einfach zum Frauenarzt gehen und dich checken lassen. Und wenn es nicht so ist empfehle ich eine Andere Verhütungsmethode:-)

    3. Liebe Jessica,

      ersteinmal… du bist damit nicht alleine. Ich habe eine ähnliche Geschichte hinter mir. Auch 7 Jahre später habe ich damit zu kämpfen und auch ich plage mich mit der panischen Angst vor einer erneuten Schwangerschaft herum.
      Übelkeit, Schwindel, Empfindlichkeit auf Gerüche, manchmal bilde ich mir ein, ich hätte eine Bewegung gespürt.
      So blöd es tatsächlich ist, ich bin Stammkundin bei DM geworden. Sobald ich merke, dass diese Angst wieder stark da ist, mache ich sofort einen Test.
      An manchen Tagen hilft selbst das nicht, dann lasse ich die Panik erst einmal zu, denke mir ich warte noch ein paar Tage und teste erneut. Tatsächlich hilft mir persönlich dieser Weg wirklich weiter.
      Ich weiß, wieso ich diese Angst habe. Ich weiß, dass es vollkommen in Ordnung ist, diese Angst zu haben. Ich weiß, dass es jederzeit Mittel und Wege gibt und dass mich niemand auf dieser Welt zwingen kann, ein Kind zu bekommen.
      Auch ich verhüte mit der Pille. Gerade, wenn ich wieder Stress mit mir selbst habe, bekomme ich zu allem Überfluss Blutungen. Nicht einmal Schmierblutungen, sondern so richtig. Das zeigt noch mehr, dass es die Psyche ist, die unsere Körper kontrolliert.

      Ich habe mich über Jahre hinweg geschämt- für meine Geschichte, für meinen ruinierten Körper, für alles. Habe Leuten erzählt, dass ich eben viel abgenommen habe, deswegen sehe ich so aus. Ich muss gestehen, dass mir das mittlerweile vollkommen egal ist. ich laufe rum, wie es mir gefällt. Meine Geschichte dahinter und die ganzen Tränen auf dem Weg bis hier her gehen wirklich niemanden aus meinem Umfeld etwas an, diese Geschichte erzähle ich höchstens Menschen, die es nachvollziehen können, wie dreckig und wie schlecht man sich selbst fühlt. Ich habe genug Vorwürfe bekommen, weil man als Mensch, als Frau in dieser Hinsicht für viele nicht zählt.

      Glaube mir, du machst das Richtige, du lässt es zu. Ich weiß nicht, wie es dir mittlerweile geht, ich hoffe, du kommst klar. Wenn nicht, such dir wirklich Hilfe. Ich bin alleine durchgegangen, inkl. diverser psychischer Ausnahmesituationen, Depressionen und einem Lebensstil, der weder gesund, noch schön war. Mach das bitte nicht nach, ich weiß manchmal im Nachhinein selber nicht so ganz, wie ich das geschafft habe ohne komplett irre zu werden ;)

  4. Guten Tag…

    Ich weiß aktuell nicht weiter…
    Hab seit etwa 7 bis 8 Wochen ständige Übelkeit, aber Test und Ultraschall sagen Nein..
    Ich fühle mich überhaupt nicht wohl.. nicht ernsthaft krank, aber quasi nichts essen zu können, schlaucht..
    Dazu gilt es zu sagen, dass seit der Geburt von meinem zweiten Kind meine Menstruation ausbleibt, ich aber so alle 4 bis 6 Wochen Unterleibskrämpfe hab, als ob ich unter der Geburt wäre.
    Meine Frauenärztin schiebt es auf die Kombination Übergewicht und Alter..
    Vor der Geburt von den zwei Kindern hatte ich fast 50 Kilo mehr drauf und es war alles normal..
    Nach der Geburt vom zweiten Kind musste ich ausgeschabbt werden und ich habe die Vermutung, dass dabei etwas verletzt worden ist.
    Kann mir jemand einen Rat geben?

  5. Hallo zusammen ich habe da mal zu diesen Thema eine Frage und hoffe mir kann sie jemand beantworten ich hatte vor über ein Monat eine scheinschwangerschaft hinter mir .Meine Regel ist seit dem schwach wie eine einnistungsblutung und meine brüsten spannen und sind auch etwas größer geworden. Ich habe immer noch an der Seite unten auch ein leichtes ziehen .
    Ich nehme aber die Pille.
    Ist das normal nach einer scheinschwangerschaft ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert