silikon geschirr sp├╝lmaschine

Silikon in die Sp├╝lmaschine? So wird Silikon-Geschirr richtig sauber


Das Tolle an Geschirr aus Silikon ist, dass es unzerbrechlich und flexibel ist. Deswegen ist das biegsame Material nicht nur ein absoluter Geheimtipp für Hobby-Bäcker:innen sondern auch für Eltern von kleinen Essanfängern. In punkto Reinigung unterscheidet sich Silikon allerdings von herkömmlichem Porzellan-Geschirr. Wir erklären Dir hier, wie man Silikon-Produkte richtig sauber bekommt und gehen auch darauf ein, unter welchen Voraussetzungen sich Silikon mit Spülmaschine, Backofen und Mikrowelle verträgt.

Was ist überhaupt Silikon?

Silikone nehmen eine absolute Sonderstellung unter den Kunststoffen ein. Sie werden nicht aus fossilen Rohstoffen hergestellt, sondern stattdessen aus (gemahlenem) Silicium und Methylchlorid. Somit sind sie ein Mix aus Naturprodukt (dem Mineral Silicium) und einem synthetischen Misch-Erzeugnis.

Auch in ihren Eigenschaften unterscheiden sie sich von „gewöhnlichen“ Kunststoffen.

👍 Das sind die Vorteile

  • bruchsicher
  • biegsam und flexibel
  • frei von Weichmachern
  • rutschfest und griffig
  • Lebensmittel lassen sich leicht herauslösen (wichtig für Silikon-Gefrierformen und Silikon-Backformen)

👎 Das sind die Nachteile

  • schwer biologisch abbaubar / lassen sich nicht recyclen
  • nach längerem Gebrauch können Anhaftungen und Gerüche am Produkt verbleiben

Silikon + Spülmaschine

Wenn vom Hersteller nichts anderes kommuniziert wird, dürfen Silikon-Teller, Becher, Schalen und Formen in die Spülmaschine – übrigens ebenso wie Beißringe, Schnuller oder Lätzchen. Ist für den Spülmaschinen-Waschgang eine Höchsttemperatur angegeben, solltest Du sie auch beachten. Bei häufigerer Nutzung der Produkte kann es trotz Reinigung in der Spülmaschine passieren, dass sich die Oberfläche leicht klebrig anfühlt und dass Gerüche anhaften bleiben. Das liegt daran, dass sich mit der Zeit Fett in den Poren absetzt.

💡 Gut zu wissen: Das Glas- und Gabel-Symbol bedeutet keineswegs, dass das Produkt „spülmaschinengeeignet“ ist. Stattdessen kennzeichnet es Materialien, die für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind.

Sale

So werden Silikonteller und Co richtig sauber

Lass Babys benutzten Teller oder die Muffin-Backform nicht lange stehen. Silikon-Produkte, die mit Lebensmitteln in Berührung kommt, sollte zeitnah nach der Nutzung gesäubert werden. Das funktioniert auch ohne Spülmaschine gut mit Hilfe von kaltem oder lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel. Benutze für die Reinigung per Hand einen Spüllappen. Bitte nicht die raue Seite des Schwamms oder gar einen Topfreiniger verwenden – das beschädigt unter Umständen die Struktur des Silikons.

Nach dem Reinigen gilt: NICHT abtrocknen

Silikonformen solltest Du nicht abtrocknen, da das Geschirrtuch Fusseln auf ihnen hinterlässt. Lass das Silikon-Geschirr daher einfach an der Luft trocknen, bevor Du es wieder in den Küchenschrank stellst.


🛒Einkaufstipp: Im Shop von babyartikel.de findest Du eine große Auswahl von Kindergeschirr aus Silikon.


Klebriges Silikon: Das hilft in hartnäckigen Fällen

Zunächst die gute Nachricht. Auch wenn Silikon-Geschirr klebt: Es ist nach wie vor einsatztauglich und kein Fall für die Restmüll-Tonne! Zu klebrigen Rückständen und/oder anhaftenden Gerüchen kommt es im Fall von häufiger Nutzung. Fett aus den Lebensmitteln wird vom Silikon absorbiert. Dagegen helfen folgende Tricks:

  • Erhitze das Silikon-Produkt für ca. 20 min bei 120°C im vorgeheizten Ofen. Mach anschließend einen Geruchstest und überprüfe, ob das Geschirr noch klebt. Ist das der Fall, erhitze das Silikongeschirr für weitere 10 min bei 120°C im Backofen. Wichtig: Silikonteller und Co dürfen dabei nicht die Heizelemente des Ofens berühren.

  • Gib das schmutzige Geschirr in einen ausreichend großen Kochtopf mit Salzwasser und lasse es ein bis zwei Minuten leicht köcheln. Der Mix aus Wärme und Salz hilft dabei, die Fettschicht zu lösen – ohne dass das Silikon Schaden nimmt.

Silikon + Mikrowelle

Hier gilt das gleiche wie bei der Spülmaschine. Beachte bitte die Hinweise des Herstellers. Wenn das Produkt als „mikrowellengeeignet“ gekennzeichnet ist, darf es auch in der Mikrowelle seine Runden drehen. Nur die Grill-Funktion darf mit Silikon in der Mikrowelle nicht verwendet werden.

Eine Übersicht über die gängigsten Kennzeichnungen auf Küchenutensilien findest Du hier.

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert