adac kindersitz test 2021 testsieger babyschale vergleichbewertung test vergleich sicherheit qualität

Neuer ADAC Kindersitz Test 2021: Fünf Sitze mangelhaft!


Der ADAC hat im neuen “Kindersitztest Frühjahr 2021” viele bekannte Kindersitze und Babyschalen getestet und verglichen. Welche der 26 Kindersitze im Test die Sicherheits-Experten für gut befanden – und welche im ADAC Kindersitz Test 2021 durchgefallen sind, verraten wir Dir in diesem Beitrag.

Die gute Nachricht vorab: Ein Großteil der Kindersitze im Test schnitt gut ab und übertraf die Sicherheits-Vorschriften sogar. Nur eine der getesteten Babyschalen fiel aufgrund von Sicherheitsmängeln im Crashtest durch.

ADAC Kindersitz Test 2021: Die Testsieger

Immerhin 18 Kindersitze erhielten im neuen ADAC-Test das Qualitäts-Urteil “gut”. Diese Modelle erwiesen sich im Crashtest als besonders sicher. Aber auch in Hinblick auf Ergonomie, Bedienung und Schadstoffgehalt konnten diese Kindersitze die Tester überzeugen.

Mitwachsende Kindersitze im ADAC Kindersitz Test 2021

Vier Kindersitze, in denen Dein Kind pratischerweise bis zu einem Alter von ca. 12 Jahren (bzw. bis zu einer Körpergröße von 150 cm) mitfahren kann, bewertete der ADAC mit der Testnote “gut”.

 
Mitwachsende KindersitzeADAC UrteilNutzungsdauer
Cybex Solution S-Fix i-Size1,8100-150 cm (ca. 4-12 Jahre)
Joie i-Traver i-Size1,9100-150 cm (ca. 4-12 Jahre)
Recaro Mako Elite 2 i-Size 2,0100-150 cm (ca. 4-12 Jahre)
Cybex Pallas G i-Size2,076-150 cm (ca. 1,5-12 Jahre)

Bei diesen Kindersitzen handelt es sich um Sitze, welche die strengen Sicherheitsvorgaben der i-Size Norm erfüllen. Da i-Size Kindersitze mit Isofix-Verankerungen an der Rückbank fixiert werden, gelten sie als besonders sicher. Im Gegensatz zur alten Kindersitz-Norm wird auch nicht mehr pauschal das Alter des Kindes als Obergrenze festgelegt, sondern eine maximale Körpergröße von 150 cm. Die 12 Jahre dienen also nur der groben Orientierung – schließlich sind Größe und Gewicht der Kinder in diesem Alter individuell sehr verschieden.

Guter Kindersitz mit fairem Preis: Der Joie i-Traver i-Size

adac kindersitz test 2021 testsieger mitwachsender kindersitz i-size joie i-traver bewertung test vergleich sicherheit qualität
Bei uns gibt es einen Organizer zum Joie i-Traver dazu

Wenn Dein Budget für den Kindersitz Testsieger nicht reicht, empfehlen wir Dir den Joie i-Traver, der mit der Endnote 1,9 ausgezeichnet wurde: Diesen mit vergleichsweise günstigen mitwachsenden i-Size Kindersitz lobten die ADAC-Tester unter anderem für sein sehr geringes Verletzungsrisiko beim Seitencrash, den guten Gurtverlauf und die Stabilität des Sitzes im Fahrzeug. Auch wurde der Joie i-Traver i-Size im ADAC Kindersitz Test 2021 als sehr einfach zu bedienen eingestuft.

Wenn Du den i-Traver bei uns kaufst, bekommst Du aktuell sogar noch einen praktischen Organizer für Spielzeug, Snacks und Co. dazu.

Bequemer Auto-Thron: Der Recaro Mako Elite 2 i-Size im Kindersitz-Test 2021

adac kindersitz test 2021 testsieger mitwachsender kindersitz i-size recaro mako elite 2 bewertung test vergleich sicherheit qualität
Ebenfalls ein Gewinner des ADAC-Tests: Der Recaro Mako Elite 2

Laut ADAC-Test ebenfalls empfehlenswert für Kinder ab einer Größe von 100 cm ist der Recaro Mako Elite 2: Die Sicherheits-Profis stuften diesen mitwachsenden i-Size Kindersitz im Test nicht nur in puncto Unfallsicherheit als empfehlenswert ein. Auch für die gute Ergonomie und die bequeme Polsterung vergab der ADAC Pluspunkte. Dennoch ist der Platzbedarf im Fahrzeug relativ gering und das Kind hat eine gute Sicht nach draußen.

Was uns am Recaro Mako Elite 2 außerdem gut gefällt, sind die vielen tollen Farbvarianten.

Reboarder Testsieger im ADAC Kindersitz Test

In der Kategorie Reboarder erhielten zwei Kindersitze der Marke Axkid ein gutes Testergebnis, und zwar die Modelle

  • Axkid One (Note 2,2)
  • Axkid One+ (Note 2,1)

Obwohl es sich um Reboarder handelt, sollen sie laut Hersteller für Kinder von bis zu ca. 6 Jahren nutzbar sein. Lies hier, warum rückwärtsgerichtete Kindersitze als besonders sicher gelten.

Die besten Babyschalen im ADAC Kindersitz Test 2021

Babyschalen schützen die Kleinsten im Falle eines Aufpralls. Diese Babyschalen bewertete der ADAC im Kindersitz Test 2021 mit der Endnote “Gut”:

BabyschaleADAC Urteil ohne Isofix-Station, mit Fahrzeuggurt gesichertADAC Urteil mit passender Isofix-Basis
Babyzen Yoyo iZi Go Modular X1 i-Size by Besafe2,01,7
Chicco Kiros i-Size2,3Mangelhaft!
Maxi-Cosi Marblegibt es nur mit Basis1,8
Maxi-Cosi Tinca1,81,7
Peg Perego Primo Viaggio Lounge2,41,7
Silver Cross Simplicity Plus2,31,7
Stokke iZi Go Modular X1 i-Size by Besafe2,01,7

Was uns sofort aufgefallen ist: Viele der getesteten Babyschalen im Kindersitz Test 2021 wurden vom ADAC besser bewertet, wenn die Tester sie mit der passenden Isofix-Station im Auto montierten. Das liegt teilweise daran, dass die Isofix-Basis die Bedienung bzw. den Einbau der Babyschale vereinfacht. Das bedeutet: Du kannst beim Einbau mit Basis-Station weniger falsch machen, als wenn Du die Babyschale nur mit dem Fahrtzeuggurt festschnallst.

In manchen Fällen hatte die Isofix-Basis zusätzlich auch noch einen positiven Einfluss auf die Sicherheit des Babys im Wagen. Die einzige Ausnahme: Die Babyschale von Chicco bestand die Sicherheitsprüfung nur ohne die passende Base – aber dazu mehr im nächsten Absatz.

Die Verlierer im ADAC Kindersitz-Test 2021

Fünf der getesteten Kindersitze strafte der ADAC mit dem Testurteil “Mangelhaft” ab. Das hatte unterschiedliche Gründe:

  • Chicco Kiros i-Size: Diese Babyschale löste sich im Crash-Simulator von der Basis-Station und wurde durch das Fahrzeug geschleudert! Immerhin kündigte der Hersteller an, betroffenen Eltern eine verbesserte Isofix-Basis zum Austausch anzubieten. Klassisch mit dem Fahrzeuggurt festgeschnallt, erhielt die Schale eine gute Endnote.
adac kindersitz test 2021 vergleich verlierer babyschale chicco kiros crashtest
Durchgefallen: Die Chicco-Babyschale löste sich im Crashtest aus der Isofix-Basis

  • Besafe iZi Go Modular X1 i-Size: Obwohl der ADAC diese Babyschale als sehr sicher einstufte (Teilnote 1,3), fiel er in der Gesamtwertung durch. Denn in dem Bezugsstoff des Test-Modells wurde im Test-Labor Naphthalin nachgewiesen – ein Giftstoff, der Hautreizungen hervorrufen kann und möglicherweise krebserregend ist.
  • Osann Oreo 360°: In den Gurtpolstern dieses Kindersitzes fanden die ADAC-Tester Schadstoffe – genauer gesagt den Weichmacher DPHP, der Schäden an der Schilddrüse hervorrufen kann. Der Hersteller äußerte sich laut ADAC bereits und bietet an, die Polster auf Anfrage auszutauschen.
  • Swandoo Marie 2: Auch im Bezug dieses Reboarders wurde Naphtalin gefunden. Wenn Du diesen Sitz bereits gekauft hast, kannst Du den Bezug beim Hersteller austauschen lassen.

ADAC-Empfehlung: Keine einfachen Sitzerhöhungen nutzen

Eine weitere Sicherheits-Empfehlung, die der ADAC im Zuge des Kindersitz Test 2021 veröffentlicht, bezieht sich auf ältere Kinder im Auto: Reine Sitzerhöhungen ohne Rückenlehne solltest Du für Dein Kind möglichst nicht verwenden. Ein vollwertiger Kindersitz – z.B. ein mitwachsendes i-Size Modell – mit Rückenlehne und seitlich angebrachten Gurtführungen biete wesentlich mehr Sicherheit, betonen die Tester.

ADAC Kindersitz Test 2021: Schau Dir die früheren Testsieger an

In der Vergangenheit haben wir bereits über frühere ADAC Kindersitz Tests berichtet – viele der getesteten Kindersitze und Babyschalen sind nach wie vor erhältlich und immer noch empfehlenswert. Schau Dir im Magazin die Testsieger von 2020 und 2019 an – auch hier findest Du sichere Kindersitze, die Du mit gutem Gewissen für Dein Kind nutzen kannst.

Wenn Du Dich für die Details des ADAC Kindersitz Tests 2021 interessierst, kannst Du diese auf der Website des ADAC nachlesen.

In diesem Beitrag verwenden wir Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Link klickst und auf der Zielseite etwas einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.