Kindersitz Test 2019 stiftung warentest adac testsieger babyschale

Neuer Kindersitz Test 2019 vom ADAC: Gewinner und Verlierer


Der ADAC hat im Herbst 2019 erneut 20 Kindersitze getestet: alle haben den Frontal-Crash-Test bestanden, trotzdem wurden vier Babyschalen mit “mangelhaft” bewertet. Schuld ist der hohe Schadstoffgehalt. Wir haben den Kindersitz Test 2019 genauer unter die Lupe genommen:

12 Modelle mit “gut” bewertet

Teilweise wurden die gesetzlichen Vorschriften sogar deutlich übertroffen. Im Kindersitz-Test des ADAC wurden 20 Kindersitze aller Größen in den Punkten Sicherheit, Ergonomie, Bedienung und Schadstoffgehalt getestet und bewertet.

Besonders erfreulich: keiner der getesteten Kindersitze ist beim Frontalaufprall-Test gescheitert. Allerdings hat sich der Hauck iPro Baby mit iPro Base teilweise von seiner Isofix-Basis gelöst, der Test-Dummy wurde aber immer noch zurückgehalten. Wird der Hauck iPro Baby nur mit dem fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt, ohne Isofix-Basis eingebaut, ist ein höherer Schutz gegeben.

Ein Sitz, der BeSafe iZi Kid X3 i-Size für Kinder von ca. 1 – 4 Jahre, hat die beste Sicherheitsbewertung aller seit 2015 getesteten Sitze erhalten – er wurde sowohl im Frontal- wie auch im Seitenaufpralltest mit “sehr gut” benotet.

ADAC Testsieger Herbst 2019

Testsieger im ADAC Kindersitz-Test Online 10/2019 mit der Note 1,6 wurde der Newcomer Swandoo Albert i-Size mit i-Size Base. Ohne Isofix-Basis erhält die Babyschale mit dem preisgekrönten, modernen Design immer noch die Note 1,7.

adac kindersitz test sieger babyschale swandoo albert
Testsieger ADAC Online 10/2019: Swandoo Albert + i-Size Base

Vier Kindersitz-Modelle mussten allerdings mit “mangelhaft” bewertet werden, aufgrund ihres hohen Schadstoffgehalts in den Bezugsstoffen. Die Messwerte lagen beim Uppababy Mesa i-Size und dem Uppababy Mesa i-Size + i-Size Base, sowie beim Hauck iPro Baby und Hauck iPro Baby + iPro Base über dem für Spielzeug geltenden Grenzwert.

Außerdem schnitten u.a. der Swandoo Albert, Bugaboo Turtle, Peg Perego Primo Viaggio i-Plus, Joie i-Spin 360 und Besafe iZi Kid X3 i-Size mit der Note “gut” ab. Vier weitere Modelle schnitten mit “befriedigend” im Test ab.

In der Altersklasse bis ca. 4 Jahre wurde der Hauck iPro Kids + iPro Base mit der Note 2,8 bewertet.

Kindersitztest von Stiftung Warentest und ADAC 5/2019

Der Crash-Simulator lief wieder auf Hochtouren: Für den Kindersitz Test 2019 von Stiftung Warentest und ADAC schickten die Experten 31 Kindersitze durch ihr aufwändiges Testprogramm. Das Ergebnis: Die Note “sehr gut” wurde an eine sehr spezielle Babyschale vergeben – und zwei Kindersitze schnitten wegen Sicherheitsmängeln oder Schadstoffen mangelhaft ab.

Welche Kindersitze testeten Stiftung Warentest und ADAC?

Auch in diesem Jahr taten sich die Test-Profis der Stiftung Warentest wieder mit den Sicherheitsexperten vom ADAC zusammen, um Babyschalen und Kindersitze verschiedener namhafter Marken wie Maxi-Cosi, Cybex oder Peg Pérego zu testen. Aber auch Sitze von weniger bekannten Herstellern wie etwa Avionaut durchliefen die Sicherheitsprüfung.

Viele i-Size Sitze getestet

Auffällig beim Kindersitz-Test 2019: Noch nie zuvor testeten Stiftung Warentest und ADAC so viele Sitze mit i-Size Zulassung. Während im Kindersitz Test 11/2018 nur 11 i-Size Kindersitze geprüft wurden, erfüllen im aktuellen Test 20 der 31 getesteten Sitze bereits die neue Sicherheitsnorm. Diese schreibt unter anderem eine Isofix-Basisstation bei Babyschalen und Reboardern vor.

Kindersitz-Test 2019: Viele gute Babyschalen, ein Versager

Eine Babyschale ist einer der wichtigsten Bestandteile der Baby Erstausstattung. Darin kann Dein Kind in der Regel maximal 18 Monate mitfahren – Fachleute empfehlen, es so lange darin zu transportieren, bis es sicher laufen kann. Im Kindersitz Test 2019 untersuchten ADAC und Stiftung Warentest insgesamt 15 Babyschalen.

Die besten Babyschalen 2019 im Überblick

PLATZNAMENOTE
1Maxi-Cosi Jade + 3WayFixSehr gut (1,5)
2Peg Perego Primo Viaggio i-Size + i-Size BaseGut (1,6)
3Maxi-Cosi Pebble Pro i-SizeGut (1,7)
3Cybex Cloud Z i-SizeGut (1,7)
4Maxi-Cosi Pebble Pro i-Size + 3WayFixGut (1,8)
4Maxi-Cosi Pebble Pro i-Size + FamilyFix OneGut (1,8)
4Cybex Cloud Z i-Size + Base ZGut (1,8)
5Avionaut PixelGut (2,0)
5Inglesina Darwin i-SizeGut (2,0)

Testsieger hat nach 6 Monaten ausgedient

Der Testsieger des Kindersitz Tests 2019 stellt eine Ausnahme dar, denn Du kannst dieses Produkt nur 6 Monate nutzen: Bei der Maxi-Cosi Jade handelt es sich nämlich um eine Babywanne mit Gurtsystem. Sie lässt sich sowohl auf eine passende Isofix-Basis als auch auf ein Kinderwagengestell klicken. Für die kurze Nutzungsdauer ist der Preis mit 420 Euro allerdings ziemlich happig – wenngleich die Basisstation später mit anderen Sitzen von Maxi-Cosi weitergenutzt werden kann.

Gut bewertete Babyschalen sind länger nutzbar

Den 2. Platz des Kindersitz Tests 2019 vergaben die Tester von Stiftung Warentest und ADAC an die Babyschale “Primo Viaggio i-Size” von Peg Perego, die in Kombination mit der passenden i-Size Base geprüft wurde. Darin kann Dein Baby ab der Geburt bis zu einer Körpergrößen von 83 cm mitfahren (das entspricht im Schnitt einem Alter von ca. 1,5 Jahren).

Kindersitz Test 2019 stiftung warentest adac testsieger babyschale peg perego
Auf Platz 2: Die Peg Perego Primo Viaggio i-Size

Auf Platz 5 der besten Babyschalen 2019 rangiert ein Newcomer, die Avionaut Pixel. Getestet wurden zwei Varianten, einmal gesichert mit dem Fahrzeuggurt und einmal die i-Size Variante mit Isofix-Basis. Die Tester der Stiftung Warentest lobten den sehr guten Schutz bei einem Frontalaufprall und das extrem geringe Gewicht der Babyschale: Sie wiegt nur 2,9 Kilo. In den Avionaut Pixel passen Babys sogar bis zur einer Körpergröße von 86 cm.

Kindersitz Test 2019 stiftung warentest adac testsieger babyschale avionaut
Leichtgewicht mit gutem Sicherheits-Ergebnis: Avionaut Pixel

Schau Dir in unserem Video an, wie Bloggerin und Vierfach-Mama Filiz der Avionaut Pixel gefallen hat.

Kindersitz-Test 2019: Chicco Oasys versagt im Crashtest

Vor einer Babyschale warnen die Tester vehement: Bei der Chicco Oasys Bebecare + i-Size Base riss das Gurtschloss im Crashtest, die Baby-Attrappe wurde herausgeschleudert. Das Urteil: Mangelhaft.

Kindersitz-Test 2019: Der beste Kindersitz für Kleinkinder

Für Kleinkinder bis zu vier Jahren bzw. einer Körpergröße bis 105 cm ist ein passender Reboarder eine sichere Wahl. Diese rückwärtsgerichteten Kindersitze sind zum Teil sogar schon ab der Geburt zugelassen.

Alternativ fährt Dein Kind ab dem Laufalter in einem entsprechend genormten vorwärtsgerichteten Kindersitz mit Fangkörper oder Hosenträgergurt sicher im Auto mit.

Reboarder im Kindersitz Test 2019

PLATZNAMENOTE
1Cybex Sirona Z R i-Size + Base Z1,9
2BeSafe iZi Modular RF i-Size + iZi Modular Base2,0
3 Cybex Sirona Z i-Size + Base Z 2,1

Vorwärtsgerichtete Kindersitze im Test eher mittelmäßig

Während mehrere Reboarder im Kindersitz Test 2019 gut abschnitten, erhielt unter den vorwärtsgerichteten Kindersitzen der Kategorie 9-36 kg einzig der Britax Römer Advansafix IV R die Note Gut (2,3). Alle weiteren getesteten Sitze dieser Kategorie wurden schlechter bewertet.

Unser Tipp: In älteren Kindersitzstests findest Du mehrere gute und auch günstige vorwärtsgerichtete Kindersitze ab einem Jahr, die nach wie vor erhältlich sind – wie etwa den Joie Traver Shield (Note 1,9, Test 11/18) oder den Kiddy Phoenixfix 3 (Note 1,7, Test 11/16).

Vorwärtsgerichtete Kindersitze ab 4 Jahre: Der Testsieger und Alternativen

Für Kinder im Alter von ca. 4-12 Jahren (15-36 kg Körpergewicht) landete der Britax Römer Kidfix III M (Note 1,7) auf dem ersten Platz.

Im Kindersitz Test 2018 ebenso gut bewertet wurde der Cybex Solution S-Fix. Dieser mitwachsende Kindersitz erhielt sogar noch bessere Teilergebnisse in der Handhabung – und kostet rund 40 Euro weniger.

Maxi-Cosi TobiFix wegen Schadstoffen abgewertet

Besonders hart erwischt hat es den Maxi-Cosi TobiFix. Obwohl der vorwärtsgerichtete Sitz für Kinder von 1-4 Jahren gute Ergebnisse in Unfallsicherheit und Handhabung erzielte, vergaben die Test-Profis die Endnote Mangelhaft: Im Bezug wurde ein möglicherweise krebserregendes Flammschutzmittel nachgewiesen.

Wie lief der Kindersitz Test 2019 ab?

Die Gesamtnote im Test ergibt sich aus folgenden Prüf-Kriterien:

  • Sicherheit im Crashtest: Wie sicher ist der Sitz bei einem Unfall? Wie gut schützt er das Baby bei einem Front- oder Seitenaufprall?
  • Handhabung: Besteht das Risiko, den Kindersitz falsch einzubauen? Lässt sich das Kind einfach anschnallen? Wie ist das Handling allgemein?
  • Ergonomie: Wie komfortabel sitzt das Kind, wie rückenschonend ist die Position?
  • Schadstoffe: Wurden im Test gesundheitschädliche Chemikalien gefunden?

Schneidet ein Kindersitz in nur einem dieser Punkte sehr schlecht ab, bekommt er auch eine negative Gesamtnote. Deshalb fallen immer wieder sichere und gut zu handhabende Kindersitze im Test durch, weil Schadstoffe im Bezug enthalten waren – so wie dieses Jahr der Maxi-Cosi TobiFix.

Unser Tipp: Kindersitz-Tests aus den letzten Jahren beim Kauf berücksichtigen

Nicht ohne Grund erwähnt die Stiftung Warentest bei jedem neuen Kindersitz Test auch die besten Kindersitze aus den Tests der vergangenen drei Jahre. Denn viele Modelle sind natürlich noch erhältlich und punkten nach wie vor mit guten Testurteilen – und teilweise besseren Preisen als die neu getesteten. Vor dem Kindersitz-Kauf lohnt sich also ein Blick in die Testberichte der Jahre 2016, 2017 und 2018!

Der detaillierte Testbericht ist in der Juni- Ausgabe der Zeitschrift “Test” erschienen. Du kannst ihn auf der Website der Stiftung Warentest (kostenpflichtig) herunterladen. Auch die Test-Tabelle des ADAC wurde mit den neuen Kindersitzen aktualisiert.

Das könnte Dir gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.