buggy avova city ranger test

Avova City Ranger Test – Schicker Reisebuggy mit automatischer Faltung


Mit der Marke Avova verbindet man bisher eher Kindersitze, mit dem City Ranger gibt es nun den ersten Buggy der Firma aus Ulm. Logisch, dass wir uns das Gefährt im großen Avova City Ranger-Test sofort genauer angeschaut haben! Mit seinem geschwungenen Design und den Leder-Details sieht der Sportwagen sehr schick aus und ist laut Hersteller als robuster Allrounder konzipiert. In diesem Test decke ich seine Stärken & Schwächen auf und stelle Dir seine 2 innovativen Funktionen vor, mit denen er sich von der Masse abhebt.

Avova City Ranger: Lieferumfang und Aufbau

Alle Teile des Avova City Ranger Buggys sind platzsparend und gut geschützt im Karton verpackt.

Als ich den Wagen aus der Verpackung ziehe, nehme ich einen typischen kunststoffartigen Neugeruch wahr. Bereits nach einem Tag ist dieser aber verflogen.

In einem praktischen Beutel mit Zugband, der aus demselben Stoff wie Verdeck und Sportsitz ist, entdecke ich einen passenden Regenschutz und ein Moskitonetz für den Avova City Ranger.

 
  • Buggy-Gestell
  • Schutzbügel (Avova nennt ihn „Spielbügel“)
  • 2 abnehmbare Hartgummi-Hinterräder
  • Beutel für Zubehör
  • Insektenschutz
  • Regenschutz

Zusammenbau in wenigen Minuten

Die beiden Hinterreifen lassen sich einfach auf den Rahmen des Buggys aufstecken. Auch die kleinen Clips zum Wieder-Abnehmen der Räder sehe ich sofort und teste sie gleich. Das Aufstecken und Wieder-Abnehmen klappt einwandfrei.

Zum Aufklappen des Avova City Ranger Buggy reicht eine Hand: Einfach den Knopf am Schieber drücken, während Du den Griff nach vorne drehst. Ziehst Du den Schieber nun von der Sitzeinheit weg, löst sich das Gestell und der Buggy klappt nach vorne auf. Am Ende genügt ein kleiner Impuls am Schieber nach unten und das Gestell rastet mit einem Klick ein.

zum Frühlings Sale

→ Springe hier zum Video mit Demonstration des Klappmechanismus.

Das Aufklappen ist wirklich super einfach und funktioniert intuitiv auch ohne Anleitung. Beim ersten Versuch war ich noch zu zaghaft, im zweiten Anlauf mit etwas mehr Schwung lief es einwandfrei.

Jetzt noch den Schutzbügel links und rechts aufgeclipt und schon steht der Avova City Ranger Buggy in der Farbe „Dolphin Grey“ einsatzbereit vor mir. Alternativ erhältst Du ihn bei uns auch in „Black Gold“ mit goldenem Rahmen.

Für den kompletten Aufbau habe ich nicht länger als 4 Minuten gebraucht.

Technische Daten des Avova City Ranger

Maße81 x 49 x 105,5 cm
Klappmaße60 x 49 x 27 cm
Eigengewicht8,6 kg
Alters-Empfehlungca. 6 Monate bis 4 Jahre
Ladegewichtmax. 25 kg (Kind bis 22 kg + 3 kg im Korb)
Preis in der Farbe „Dolphin Grey“

Stärken & Schwächen des Avova City Ranger

Beim Avova City Ranger Buggy sind mir mehrere positive Eigenschaften direkt ins Auge gefallen. Ziemlich genial finde ich z.B. das magnetische Gurtschloss sowie den praktischen Faltmechanismus (dazu später mehr).

Ein paar Nachteile hat der Avova Buggy aber auch, das größte Manko ist sein stolzer Preis.

  • Hoher Preis
  • Kurze Rückenlehne
  • Schieberhöhe nicht verstellbar
  • Blickrichtung nur nach vorne
  • Magnetisches Verschluss-System am Gurt
  • Sehr leichte Gurteinstellung
  • Ausgeklügelter Klappmechanismus: Einhändiges Falten, Buggy steht aufrecht
  • Schicke Optik (Leder-Details und geschwungener Rahmen)
  • Zubehör inklusive: Mit Regenschutz & Insektennetz
  • Große pannensichere Räder

Ausstattung des Avova City Ranger

Alu-Gestell und kompakte Maße

Der Aluminium-Rahmen macht den Avova City Ranger zu einem leichten und wendigen Begleiter. Mit seinen nur 8,6 kg wiegt er trotzdem 2 kg mehr als unsere leichtesten Reisebuggys.

Zusammengeklappt (mit abgenommenen Schutzbügel) ist der Wagen auch recht kompakt und kommt auf ein Packmaß von 60 x 49 x 27 cm. Damit ist er zwar zu groß für das Handgepäck im Flugzeug (meistens max. 55 x 40 x 20 cm erlaubt), braucht aber trotzdem nicht viel Platz im Gepäck- oder Kofferraum.

Das Gestell des City Ranger macht einen robusten Eindruck und ich mag das geschwungene moderne Design. Die Fußbremse in der Mitte lässt sich leicht bedienen und ist beim Schieben nicht im Weg.

Der Einkaufskorb ist gut zugänglich, aber nicht riesig. Das Wichtigste für unterwegs (hier z.B. eine Babydecke, den Beutel mit dem Buggy-Zubehör und ein Kuscheltier) bringst Du aber allemal unter.

einkaufskorb avova city ranger test

Funktionaler Stoff für jede Jahreszeit

Gleich beim Aufbau fällt mir der schöne Stoff auf. Für meinen Avova City Ranger-Test habe ich den Wagen in „Dolphin Grey“ bestellt. Dabei handelt es sich um einen melierten Stoff in dunklen Grautönen, der wasserabweisend ist.

avova city ranger buggy test drehgriff am schieber belueftungsfenster im verdeck

Im Gegensatz zu manch anderen Buggys knistert der Stoff kein bisschen, sondern er fühlt sich angenehm weich und hochwertig an. Sollte er einmal besonders schmutzig werden, kannst Du ihn sogar abziehen und bei 30 °C in der Maschine waschen.

Hinten am Verdeck gibt es sogar noch eine kleine Tasche, in die perfekt Dein Schlüssel und eine Packung Taschentücher oder ein kleines Spielzeug hineinpassen.

☀️😎 Im Sommer gut zu wissen:

  • Der Stoff des Avova City Ranger atmungsaktiv und hat einen UV-Schutz-Faktor von 50+.
  • Durch ein Belüftungsfenster am Verdeck siehst Du Deinen Schatz jederzeit und sorgst für eine bessere Luftzirkulation im Sportwagen.
  • Außerdem ist das Verdeck ist mit einem Reißverschluss erweiterbar. Du kannst es im Sommer tief nach unten ziehen, sodass Dein Baby nicht von der Sonne geblendet wird.

❄️🌧️ Praktisch im Herbst & Winter:

  • Es lässt sich nicht vermeiden, dass ein Kinderwagen oder Buggy Schmutz abkriegt. Der Stoff des City Ranger ist jedoch schmutzunempfindlich.
  • Auf dem melierten Stoff fallen Flecken kaum auf.
  • Regentropfen perlen vom Stoff ab, sodass das Verdeck des Avova-Buggys nicht gleich durchweicht, wenn Euch mal eine Regenwolke überrascht.

Sitz mit kurzer Rückenlehne

Der City Ranger ist für Kinder bis 4 Jahre zugelassen. Für dieses Alter dürfte aber die nur 43 cm hohe Rückenlehne zu kurz sein. Kinder großer Eltern entwachsen dem Avova Buggy womöglich schon wesentlich früher. Auf der anderen Seite verbringen Kindergartenkinder sowieso nicht mehr viel Zeit im Wagen.

Ob die kurze Rückenlehne für Euch ein großer Nachteil ist, hängt von der Körpergröße Deines Kindes ab. Überlege Dir auch, wie lange und wie oft Du den Buggy voraussichtlich nutzen wirst.

Positiv an der Rückenlehne hervorzuheben ist, dass sie leicht in 3 Stufen verstellbar ist und sich für ein Nickerchen auf vier Rädern in eine Liegeposition bringen lässt. Das funktioniert natürlich auch, wenn das Insektennetz oder das Regenverdeck über den Wagen gespannt ist. Die entstehende Liegefläche inklusive Fußstütze ist dann 86 cm lang.

Wie bei den meisten Buggys, schaut Dein Kind im City Ranger immer nach vorne, die Sitzeinheit lässt sich nicht drehen. Kleine Babys bis ca. 1 Jahr sollten aber nicht zu lange im Buggy sitzen und nach vorne blicken. Tipp: Bist Du länger mit Deinem kleinen Schatz unterwegs, nimm am besten noch eine Babytrage mit.

Die Sitzfläche des Avova City Ranger dürfte ruhig noch etwas weicher sein. Seine Gurte dagegen sind angenehm gepolstert. Sehr positiv überrascht war ich davon, wie einfach sie sich in der Länge einstellen lassen. Ein Handgriff genügt, was bei Buggys (und selbst bei Kinderwagen) erfahrungsgemäß nicht selbstverständlich ist.

avova city ranger test sportsitz sicherheitsgurt

Schieber und Schutzbügel

Der Schieber des Avova City Ranger befindet sich auf ca. 105 cm Höhe. Das ist im Vergleich zu anderen Buggys eher hoch, worüber sich große Eltern freuen. Verstellbar ist die Schieberhöhe (wie bei den meisten Buggys) nicht. Trotzdem kommen ich (Körpergröße ca. 165 cm) und meine Kollegin (ca. 172 cm) beide beim Schieben gut zurecht.

Schieber und Schutzbügel kommen im Leder-Look daher. Dadurch wirkt der Avova Buggy wertig, schick und sportlich. Außerdem finde ich, dass sich das Leder beim Schieben einfach gut anfühlt.

avova city ranger test schutzbuegel offen
Schutzbügel einseitig geöffnet

Der Schutzbügel lässt sich komplett abnehmen oder einfach an einer Seite öffnen, um Deinem Kind das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Geöffnet ist der Bügel per Knopfdruck ganz schnell. Das Schließen dauert etwas länger, weil man den Verschluss des Bügels im richtigen Winkel wieder aufstecken muss.

Große Räder für alle Fälle

Wie erwartet rollte der City Ranger in meinem Schiebe-Test wunderbar auf asphaltierten Gehwegen und Kopfsteinpflaster. Um den Buggy etwas mehr herauszufordern habe ich ihn außerdem durch eine feuchte Wiese im Park und einen steinigen Feldweg entlanggeschoben.

Kleine Unebenheiten gleicht der Wagen gut aus, wozu auch die eingebaute Federung und das geringe Eigengewicht des City Ranger beitragen.

Auch wenn die Vorderräder nicht feststellbar sind, waren alle diese Untergründe kein Problem für den Avova Buggy.

Der Avova City Ranger hat vorne schwenkbare Hartgummiräder, die auf verschiedensten Untergründen gut laufen.

Wenn Du mit Deinem neuen Buggy ins wirklich holperige Gelände (Wald, Berg) möchtest, solltest Du Dir lieber ein speziell dafür ausgelegtes Gefährt mit Luftreifen aussuchen.

Im Vergleich mit den meisten anderen Buggys hat der Avova City Ranger eher große Räder (Durchmesser hinten 20cm). Das ist ein Vorteil beim Schieben, denn der Wagen läuft viel ruhiger und weicher als mit kleineren Rädern, wie man sie von den meisten anderen Reisebuggys her kennt.

Ausstattung & Preis

So gut mir der Avova City Ranger auch gefällt – beim Blick auf den Preis musste ich schlucken. Dieser liegt nämlich deutlich im oberen Segment für Buggys. Aktuell bekommst Du ihn für .

Qualitativ ist der City Ranger von Avova ein Mercedes unter den Reisebuggys.

Zudem bringt er das wichtigste Zubehör (Insekten- und Regenschutz) gleich mit, sodass Du es nicht zusätzlich kaufen musst. Dieser Punkt, die Qualität des Buggys sowie seine beiden Highlight-Features (dazu im nächsten Teil des Beitrags mehr) machen sich natürlich beim Preis bemerkbar.

➔ Es ist eine sehr individuelle Entscheidung, was Du bereit bist für bestimmte Funktionen und Eigenschaften zu zahlen. Vielleicht hilft Dir dabei mein Fazit am Ende des Beitrags.

Avova City Ranger: Die 2 Highlights

Der Avova Buggy hat es mir angetan. Du merkst es daran, dass die Liste mit seinen Stärken deutlich länger ausfällt als die mit seinen Schwächen.

Die Kinderwagen-Designer von Avova haben sich für bestimmte Alltags-Situationen mit Buggy sehr innovative Lösungen einfallen lassen. Auf 2 Highlights beim City Ranger möchte ich hier genauer eingehen:

⭐ Magnetschloss: Anschnallen fast wie von selbst

Hast Du schon mal versucht ein zappelndes Kind mit einem 5-Punkt-Gurt zu sichern? Je nachdem, wie verärgert oder aufgedreht der kleine Passagier ist, kann das schon mal etwas länger dauern – Finger-Einzwicken im Schloss inklusive.

Das magnetische Gurtschloss des Avova City Ranger erleichtert Dir das Anschnallen Deines Kindes ungemein.

Im folgenden Video kannst Du sehen und hören, wie schnell Dein Kind mit Magnetschloss gesichert ist:
Die Teile gleiten beinahe von alleine ineinander und rutschen ebenso leicht in das runde Schloss am Schrittgurt. Klick, klick – angeschnallt!

Über eine unerwünschte Wirkung der Magnete musst Du Dir übrigens keine Gedanken machen. Der Hersteller hat die Schnallen sogar an beiden Seiten entmagnetisiert, sodass das Gurtschloss wirklich nur nach innen zum Verschließen magnetisch ist.

⭐ Automatisch gefaltet und der Buggy steht

Auch vom Auto-Fold-Mechanismus des Avova City Ranger bin ich ziemlich begeistert. Mit Deinem Baby auf dem Arm oder Kleinkind an der Hand lässt sich der Buggy tatsächlich einhändig auf- und zuklappen.

Das Gestell zieht sich reibungslos und gleichmäßig zusammen. Und das Beste: Der Buggy bleibt aufrecht auf seinen Rädern vor Dir stehen. So sammelt er nicht noch kurz vor dem Transport Schmutz vom Boden auf.

Zugegebenermaßen muss man es ein paar Mal gemacht haben muss, damit das Falten so fix geht wie im folgenden Video von Avova. Man kriegt den Bogen aber schnell raus:

Beim eigenen Test habe ich außerdem festgestellt, dass die Vorderräder des Buggys nach vorne geschwenkt sein müssen, damit er nach dem Falten wirklich stehen bleibt. Hier siehst Du, wie ich mich beim Testen angestellt habe:

Den zusammengeklappten City Ranger kannst Du nun entweder am Bügel tragen oder Du nimmst das Teil einfach ab, um den Buggy auf ein noch kleineres Faltmaß zu kriegen.

Avova City Ranger Test: Zubehör

Moskitonetz mit Reißverschluss

Sobald die Wespen Deinem Eis schleckenden Kind auf die Pelle rücken oder am See die Moskitoschwärme aufsteigen, ist das mitgelieferte Insektennetz eine tolle Sache.

Mit Gummizug, Bändern und Kordeln befestigst Du es am Avova City Ranger. Ein flexibler Bügel in der Mitte spannt das Netz auf, der integrierte Reißverschluss bietet die Möglichkeit, schnell ans Kind zu kommen, ohne das Netz hochzuheben. Ein durchdachtes, praktisches Detail!

Regenverdeck mit Fenster

Das außerdem mitgelieferte Regenverdeck für den Avova City Ranger hängst Du bei schlechtem Wetter einfach über den Wagen. Der Schieber gleitet durch einen Schlitz, sodass das Verdeck passgenau um den Wagen fällt. So könntest Du in der kalten Jahreszeit trotz Verdeck einen Handwärmer am Schieber befestigen.

Damit Windböen das Regenverdeck nicht hochwehen können, lässt es sich mit Klettverschlüssen am Rahmen befestigen. Frischluftzufuhr bekommt Dein Baby durch ein Fenster vorne im Verdeck.

Tipp: Bevor Du das Regenverdeck zum ersten Mal benutzt, hänge es an die frische Luft. So kann sich der Plastikgeruch verflüchtigen.

Fazit

Der Avova City Ranger hat mich im Test von sich überzeugt. Guten Gewissens darf man den schicken Flitzer als „Sportwagen“ bezeichnen.

Er hebt er sich von der Masse an Buggys durch seine robuste und hochwertige Ausstattung ab, insbesondere durch seine großen Räder. Auf ihnen rollt der City Ranger wie geschmiert auf vielen verschiedenen Untergründen.

Die Liegefunktion, das durchdachte Verdeck und der gut ausgestattete Sportsitz machen den Avova Buggy in meinen Augen zu einer ➤wendigen und leichten Kinderwagen-Alternative.

Seine Stärken spielt der City Ranger am besten aus, wenn ➤Dein Kind zwischen 1 und 3 Jahre alt ist.

Im Alltag sind Babys unter 12 Monaten in einem Kombi-Kinderwagen mit Blickrichtung zu Mama oder Papa besser aufgehoben. Für Kleinkinder über 3 Jahre ist die Rückenlehne des City Ranger etwas knapp bemessen.

Der Avova City Ranger eignet sich außerdem ➤perfekt als Reisebuggy. Denn er ist leicht und lässt sich dank seiner genialen Klapp-Automatik für den Transport schnell zu einem kompakten Paket falten.

Die einhändige Falt-Funktion ist nicht nur praktisch im Urlaub, sondern bietet Dir auch einen großen Vorteil, wenn Du zu Hause nicht viel Platz hast und den Wagen zumindest zeitweise im Hausflur oder direkt in der Wohnung parken musst.

Der relativ hohe Anschaffungspreis des City Ranger rechtfertigt sich durch seine Premium-Qualität und die 2 Ausstattungs-Highlights Magnetschloss und Falt-Automatik.

Sollten Dir diese Features nicht so wichtig sein, gibt es durchaus günstigere Buggy-Alternativen auf dem Markt, mit denen Du auch gut beraten bist.


Wir Expertinnen und Experten vom Babyartikel.de-Magazin testen regelmäßig die neuesten Kinderwagen & Buggys.

Unermüdlich klappen wir für Dich Buggys auf und zu, verfrachten sie in Kofferräume, besprühen sie mit Wasser und schieben sie mit Elan durch Büroflure und über Feldwege.

Alles, damit Du den richtigen Wagen findest. Wir hoffen, dass Dir auch dieser Buggy-Test-Beitrag weitergeholfen hat. Lass uns Deine Meinung gerne in den Kommentaren wissen!

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert