Mit Winterbabys spazieren gehen

Mit Winterbabys spazieren gehen


Frische Luft tut gut – selbst dann, wenn es draußen so richtig kalt ist. Die Abwehrkräfte werden gestärkt und die körpereigene Produktion von Vitamin D wird angekurbelt. Für im Winter geborene Babys stellen niedrige Temperaturen allerdings eine Herausforderung dar, denn Babys frieren deutlich schneller als Erwachsene, können dies jedoch noch nicht zeigen. Ihre körpereigene Wärmeregulierung muss sich erst noch entwickeln. Zittern beispielsweise kann ein Neugeborenes noch nicht. Umso wichtiger ist es, das Kleine so anzuziehen, dass es weder friert noch schwitzt. Und das geht so:

Anziehen im Zwiebellook

Mehrere Kleiderschichten übereinander wärmen besser als die dickste Jacke, denn die Luft in den Zwischenräumen wirkt isolierend. Bei Temperaturen unter null Grad empfiehlt es sich, dem Nachwuchs immer eine Schicht mehr anzuziehen, als man selbst trägt. Auch die Händchen brauchen einen Schutz. Also die Handschuhe nicht vergessen.

Kopf und Ohren schützen

Weil die meiste Körperwärme über den Kopf entweicht ist eine Mütze mit Ohrenschutz für Babys besonders wichtig. Trägt das Baby einen Schneeanzug, kannst Du die Kapuze zusätzlich über die Mütze ziehen.

Warmer Fußsack

Für den Ausflug im Winter bieten sich dicke Fußsäcke an, die im Kinderwagen befestigt werden. Als Füllung für den Fußsack kommen beispielsweise Daunen in Frage. Sie sind leicht, können jedoch trotzdem Körperwärme gut speichern. Auch Lammfell wirkt thermostatisch. Das heißt, das Fell kann Babys Körpertemperatur problemlos halten. Als Füllmaterial verwenden manche Fußsack-Hersteller auch Kunstfasern. Welche Fußsäcke in aktuellen Tests gut abschneiden, erfährst Du im Test Fußsäcke für Kinderwagen, Oktober 2014 von Ökotest.

Babywanne oder Tragetasche in der Wohnung aufbewahren

Wenn der Kinderwagen im kühlen Hausflur steht, solltest Du die Babywanne bzw. die Softtragetasche mit in die Wohnung zunehmen. So kann sie nicht auskühlen. Geht das nicht, kannst Du den Kinderwagen beispielsweise mit einer Wärmflasche aufwärmen. Vor dem Spaziergang muss sie selbstverständlich wieder entfernt werden.

Körper an Körper mit Tragetuch oder Babytrage

Tragetuch bzw. Babytrage haben einen unschlagbaren Vorteil. Trägst Du Dein Baby am Körper, wärmt ihr euch gegenseitig. Weil Babys Arme und Füße herausschauen und die Trage selbst in der Regel aus Baumwolle besteht, muss für den Tragling jedoch ein zusätzlicher Wärmeschutz her. Gut geeignet sind Trage-Cover aus Fleece, die über Babytrage und Tuch passen. Alternativ dazu gibt es spezielle Tragejacken, die nicht nur Dein Baby sondern auch Dich selbst schön warm halten. Auch möglich: Eine Jackenerweiterung kaufen oder die Umstandsjacke aus Schwangerschaftszeiten reaktivieren und über Euch Beide ziehen.

Babys Gesicht schützen

Damit auch das Gesicht des Babys vor Kälte und Wind geschützt ist, bieten sich bei niedrigen Temperaturen Wind und Wetter-Cremes an. Sie basieren auf Bienen- und Wollwachs und bilden, aufgetragen auf die Haut, eine natürliche Barriere.

Ein Kommentar zu Mit Winterbabys spazieren gehen

  1. Hallo zusammen,

    wir bekommen Anfang Dezember unser Baby und ich habe jetzt bei Google gesehen, dass es auch Tragejacken gibt?

    Viele werben damit, dass sie eine sog. 3in1 Funktion haben, also auch als Umstandsjacke vor der Geburt getragen werden können (meine sowelche hier: http://tragejacken.com/tragejacke-winter/).

    Was würdet ihr da empfehlen? Direkt eine Tragejacke? Weil sonst kauft man ja 2x eine neue Jacke, oder?!

    Grüße,
    Ronja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.