Pränataldiagnostik-Nackenfaltenmessung

Die Nackenfaltenmessung – ja oder nein?


Da es sich bei einer Nackenfaltenmessung (Nackentransparenzmessung, NT-Messung) „nur“ um eine Ultraschalluntersuchung handelt, zählt sie zur nicht invasiven Pränataldiagnostik. Sie wird zwischen der 10. SSW und der 14. SSW durchgeführt. Da die Nackenfaltenmessung meist der erste Kontakt mit Pränataldignostik ist, solltet Du über dieses Thema gut informiert sein.

Was ist die Nackenfaltenmessung?

Bei einer Nackenfaltenmessung misst der Arzt per Ultraschalluntersuchung eine Flüssigkeitsansammlung im Nackenbereich Deines Babys. Diese Flüssigkeitsansammlung bildet sich bei jedem Baby in dieser Zeit der Schwangerschaft. Bei dem einen Baby mehr, bei anderen Babys weniger. Infolge einiger genetischer Erkrankungen ist es möglich, dass die Nackenfalte größer ist, als bei einem gesunden Baby.

Eine verdickte Nackenfalte kann (muss aber nicht) im Zusammenhang mit einer genetischen Erkrankung stehen, zum Beispiel Trisomie 21, 18 oder 13. Der untersuchende Arzt bringt für eine mögliche Diagnose die Dicke der Nackenfalte, Dein Alter und das Deines Babys in einen Zusammenhang und kann daraus die Wahrscheinlichkeit berechnen, dass das Baby einen genetischen Defekt hat.

Eine auffällige Nackenfalte kann zudem auf weitere Erkrankungen hinweisen:

  • Herzfehler
  • Zwerchfellhernie
  • gestörte Lymphdrainage
  • fetale Anämie
  • Hypoproteinämie
  • Infektion

Warum ist das Zeitfenster für diese Untersuchung so eng?

Wie oben schon erwähnt, ist der richtige Zeitpunkt für die Nackenfaltenmessung zwischen der 10. und 14. Schwangerschaftswoche: Vor der zwölften Schwangerschaftswoche ist Dein Baby noch zu klein und die Messung zu ungenau, nach der vierzehnten Schwangerschaftswoche klingt der Flüssigkeitsstau wieder ab.

Wie wird die Nackenfaltenmessung durchgeführt?

Bei der Nackenfaltenmessung handelt es sich um eine gewöhnliche Ultraschalluntersuchung. Das ist ein Vorteil, da diese risikolos ist. Der untersuchende Arzt führt entweder – je nach Untersuchungsbedingungen und Sichtbarkeit – einen “normalen” Ultraschall über die Bauchdecke oder einen vaginalen Ultraschall durch. Die Untersuchung dauert je nach Lage Deines Babys etwa fünf bis zehn Minuten. Vor jeder Nackenfaltenmessung sollte eine ausführliche Beratung in Bezug auf genetische Krankheiten und Anomalien durchgeführt werden, die alle Eure Fragen beantwortet.

Wie sicher ist das Ergebnis der Nackenfaltenmessung?

Bedenke, dass ein zu hoher Wert zumeist Folgeuntersuchungen nach sich zieht. Heutzutage wird ein Spezialist allerdings nur in ganz seltenen Fällen eine Fruchtwasseruntersuchung durchführen, denn bei dieser liegt die Fehlgeburtenrate bei etwa 0,5 – 2 Prozent. Im Internet liest man oft, dass die Fruchtwasseruntersuchung sehr gefährlich sei und das es bei 20% zu einer Fehlgeburt kommen würde. Dieser Wert ist so nicht richtig, denn – wie schon erwähnt – ein Spezialist hat eine viel niedrigere Quote.

Die Nackenfaltenmessung macht außerdem meiner Meinung nach keinen Sinn, wenn eine Chromosomenanomalie keine Konsequenzen für Dich hätte. Nur bei etwa 30 Prozent bestätigen weitere Untersuchungen den Verdacht auf eine Chromosomenabweichung. Die Nackenfaltenmessung kann auch bei völlig gesunden Kindern erhöht sein. Ebenso kannst Du auch bei einem normalen Wert nicht 100%ig sicher sein, dass Dein Baby wirklich gesund ist und keinen Chromosomendefekt hat.

Wichtig:

Im vielen Foren ist zu lesen, dass die Nackenfaltenmessung zu falschen Ergebnissen geführt hat. Demnach wurde eine Abweichung festgestellt und das Kind kam dann doch gesund zur Welt. Diese falschen Ergebnisse kommen oft daher, dass die betroffenen Frauen die Nackenfaltenmessung nicht bei einem Spezialisten gemacht haben. Ein Frauenarzt, der dreimal in der Woche mit seinem – vielleicht schon etwas in die Jahre gekommenen – Ultraschallgerät eine Messung durchführt, kommt sehr viel schneller zu einem falschen Ergebnis.

Wenn Du eine Nackenfaltenmessung durchführen lassen möchtest, solltest Du in jedem Fall zu einem Spezialisten gehen. Sie sind exakt drauf ausgebildet, diese Untersuchungen zu machen und verfügen über die neuesten Geräte. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier ein falsches Ergebnis rauskommt, liegt bei unter einem Prozent.

Wohin sollte ich zur Nackenfaltenmessung gehen?

Wie schon oben erwähnt: Nicht jeder Frauenarzt darf und sollte eine Nackenfaltenuntersuchung durchführen. Manche Frauenärzte bieten das an, obwohl sie dazu zwar ausgebildet sind, aber diese Untersuchung nicht sehr häufig durchführen. Dein Arzt benötigt dafür eine Extra-Ausbildung und ein sehr gutes Ultraschallgerät. Wenn Du diese Untersuchung wünscht und Dein Frauenarzt sie nicht durchführen kann, lass’ Dir von ihm einen Arzt in Deiner Nähe empfehlen.

Wird die Nackenfaltenmessung von der Krankenkasse übernommen?

Nein, da die Nackenfaltenmessung nicht unter die Mutterschaftsrichtlinien fällt und somit keine Routineuntersuchung ist. Dein Arzt sollte Dich zu Beginn der Schwangerschaft allerdings über die Möglichkeit der Nackenfaltenmessung informieren. Frag’ vor der Untersuchung, welche Kosten auf Dich zukommen, denn diese können von Frauenarzt zu Frauenarzt stark variieren. Teilweise können die Kosten bei 200 Euro liegen.

Was Du sonst noch wissen solltest

Meistens wird Dir zur Nackenaltenmessung noch ein Bluttest angeboten. Hier nimmt man Dir Blut ab, um dieses auf einige vom Kind stammende Eiweißstoffe hin zu untersuchen. Diesen Test nennt man auch Triple-Test. Diese Untersuchung ermittelt ebenfalls nur eine Wahrscheinlichkeit für eine Chromosomenstörung des Babys und ist deshalb umstritten.

Ein großer Vorteil der Untersuchung ist, dass Du direkt nach der Untersuchung ein Ergebnis vom Arzt bekommst und dieses mit ihm besprechen kannst. Überlege Dir aus diesem Grund immer genau, ob Du wirklich allein zu der Nackenfaltenuntersuchung gehen willst. Zum Glück kann man nach der Untersuchung meist von einem schönen “Babyfernsehen” reden. Allerdings kann natürlich auch immer ein suspektes Ergebnis dabei herauskommen.

Nackenfaltenmessung ja oder nein?

Ich kann nur raten, dass Du Dich gut informierst und Dir Zeit für diese Entscheidung lässt. Letztendlich musst Du – im schlimmsten Fall – mit Deinem Partner zusammen eine schwierige Entscheidung fällen.

Lass’ Dich nicht zu der Untersuchung drängen oder überreden, wenn Du es nicht willst. Überlege mit Deinem Partner, was ein Gendefekt für Dich bedeuten würde und welche Entscheidung Du treffen würdest. Wenn Du ein Kind annehmen willst, so wie es ist, machen diese Untersuchungen meiner Meinung nach keinen Sinn! Wichtig ist außerdem, dass Dir bewusst ist, dass Du am Ende der Nackenfaltenmessung keine Diagnose bekommst, sondern nur eine rein rechnerische Wahrscheinlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.