Rezept: saftiges Dinkelbrot

Rezept: Saftiges Dinkelbrot


Letztens habe ich beim Bäcker ein Dinkelbrot gekauft und war enttäuscht darüber, dass es so trocken schmeckte. Nicht erst nach ein paar Tagen, sondern gleich beim ersten Probieren. Mit viel Frischkäse hat es trotzdem lecker geschmeckt. Aber es hat mich ins Grübeln gebracht, ob man nicht ein Dinkelbrot machen kann, das feuchter ist und auch ein paar Tage bleibt.

Bei diversen Kuchen werden geriebene Mandeln, Karotten oder Zucchini verwendet, die den Kuchen auch nach zwei Tagen noch saftig bleiben lassen. Also probierte ich immer wieder eigene Rezepte aus. Mal ein Dinkelbrot mit geriebenen Mandeln, mal mit Karotten oder Zucchini. Es hat tatsächlich geklappt. Mit Zutaten, die die Feuchtigkeit im Brot halten, schmeckt auch ein Dinkelbrot nicht mehr trocken.

Am besten schmeckt uns allen die Karottenvariante. Die finden wir superlecker! Daher verrate ich Euch hier mein Rezept:

Zutaten für das Dinkelbrot

400 g Vollkorndinkelmehl

100 g Haferflocken

200 g geriebene Karotten

250 ml Wasser

1 Pck. Trockenhefe

1,5 TL Salz

1-2 EL Chia Samen

2 EL Kürbiskerne

Verarbeitung

Zuerst weiche ich die Chia Samen in Wasser ein und stelle sie beiseite.

Nun mische ich in einer Schüssel Mehl, Haferflocken, Hefe, Salz und die Kürbiskerne.

Dinkelbrot - Mehl, etc. mischen

Anschließend reibe ich die Karotten und gebe sie zu dem Mehl. Die Chia Samen sind mittlerweile geleeartig geworden und kommen ebenfalls zum Mehl.

Dinkelbrot - Karotten reiben

Nun rühre ich das Wasser nach und nach unter. So lange, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Je nachdem wie viel Wasser bei den Chia Samen dabei war, brauche ich etwas mehr oder weniger Wasser als 250 ml.

Dinkelbrot - Wasser
Dinkelbrot - alles mischen

Wenn der Teig fertig ist, lasse ich ihn 45-60 min gehen. Wenn Ihr die Schüssel mit dem Teig in einen warmen Raum oder neben die Heizung stellt, geht er schneller auf.

Bevor ich den Teig in eine rechteckige Backform gebe, knete ich ihn von Hand noch mal durch. Mit einem nassen Löffel streiche ich den Teig in der Backform glatt.

Dinkelbrot - Teig in Brotbackform

Dann heißt es: Ab in den Ofen! Ich lasse das Brot bei 180° und Umluft backen. Bei Ober- und Unterhitze würde ich mal 200° ausprobieren. Den Ofen mache ich erst an, wenn das Brot drinnen ist. So geht der Teig noch einmal etwas auf.

Nach 45 min nehme ich das Brot aus dem Ofen und auch gleich aus der Backform.

Dinkelbrot-Varianten

Seit mein kleiner Spatz auch festere Sachen gut kauen kann, mische ich unter das Mehl auch gerne mal ein paar zerhackte Walnüsse. Sonnenblumenkerne oder Hirse schmecken auch toll im Brot. Da hat man ein bisschen mehr zu beißen.

Geriebene Äpfel habe ich auch schon einmal ausprobiert. Allerdings hatte ich da nur noch zwei Kleine. Demnach hat das Brot nicht sehr viel von der Apfelsüße gehabt. Das nächste Mal werde ich zwei große Äpfel oder vier kleine nehmen. Vielleicht auch Apfelsaft statt Wasser. Das schmeckt bestimmt lecker süß. Ein Frühstücksbrot sozusagen oder fürs Vesper.

Natürlich kann man auch Gemüsesäfte anstelle von Wasser nehmen. Dann schmeckt das Brot etwas würziger und bekommt eine Farbe.

Probiert doch einfach mal Eure Dinkelbrotvariante aus. Lasst Euch nicht entmutigen, falls es beim ersten Mal nicht so hinhaut wie Ihr Euch das vorgestellt habt! Bei mir hat auch nicht jede Version hingehauen.

Ich wünsche Euch gutes Gelingen und anschließend einen guten Appetit! :-)

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.