erstes weihnachten mit baby, weihnachten mit kleinkind, tipps, stress vermeiden feiertage

Weihnachten mit Baby: 13 Anfängerfehler, die Du vermeiden kannst


Das erste Weihnachten gemeinsam mit Deinem kleinen Schatz soll etwas ganz Besonderes werden! Schließlich ist es das erste Weihnachten zusammen als Familie! Allerdings ist Weihnachten mit Baby auch etwas vollkommen Neues – und es gibt Einiges zu beachten. Wenn Du diese 13 Anfängerfehler vermeidest, läuft Dein erstes Weihnachten mit Baby hoffentlich so entspannt wie möglich ab.

Weihnachten mit Baby planen: Typische Fehler

1. Alles perfekt machen wollen

Vielleicht kommt das erste Mal die ganze Familie an Weihnachten zu Dir und Du bist schon ordentlich im Stress, um das ganze Haus zu putzen, weihnachtlich zu dekorieren, Geschenke zu besorgen und das Essen vorzubereiten. Du kannst Dir sicher sein: Dein Baby merkt Deine Anspannung und wird vielleicht quengeliger sein als sonst. Versuche deshalb, den Weihnachtstag ausreichend im Voraus zu planen und ein einfaches Essen zu kochen. Vielleicht können die Verwandten Salat und Nachtisch ja auch selbst mitbringen?
Ganz wichtig: Es muss nicht alles perfekt sein! Niemand hat etwas von einem durchgestylten Festtagsmenü, wenn Dein Baby Dich vom Essen abhält. Außerdem ist Stress einer der Hauptauslöser für einen Milchstau – und den kannst Du an den Feiertagen wirklich nicht gebrauchen.

2. Schlecht vorbereitet Reisen

Sicher möchtest Du Weihnachten zusammen mit Deiner Familie feiern und nimmst dafür eventuell die erste größere Reise mit Baby auf Dich. Nimm für eine lange Auto- oder Bahnfahrt unbedingt genügend Ersatzkleidung, Windeln und Lebensmittel mit, da der Stau oder das Wetter nie zu 100% vorhersehbar sind. Denke an das Lieblingsspielzeug Deines Schatzes sowie weitere vertraute Gegenstände (Kuscheltier, Decke, Schlafsack, Spieluhr, Schnuller), damit sich Dein Liebling in der neuen Umgebung wie zu Hause fühlt.
Fahre rechtzeitig los und plane genügend Pausen ein. Auch der Zeitpunkt ist entscheidend: Statistisch gesehen ist das Risiko für lange Staus und Bahn-Chaos am 22. und 23. Dezember am größten. Fahrt also lieber schon einen Tag früher los oder verlegt die Fahrt auf die Nacht, damit Dein Kind im Auto schlafen kann.

Lies hier meine 13 Tipps für eine ruhige Autofahrt mit Baby.

3. Deinem Baby keine Ruhe gönnen

Dein kleiner Schatz wird dieses Weihnachten die Hauptattraktion sein – jeder wird ihn halten wollen und möchten, dass er mit dem geschenkten Spielzeug spielt. Das kann ganz schönen stressig für Dein Baby werden! Achte auf die Signale Deines Babys und nimmt es notfalls für etwas Ruhe mit in einen anderen Raum. Du solltest versuchen, den üblichen Tagesrhythmus so gut es gut beizubehalten, denn Routine schafft Sicherheit und Vertrauen.

4. Zu viele Termine ausmachen

Zwei Großelternpaare, Tanten, Onkel, alte Freunde: In vielen Familien ist Weihnachten mit Baby eine regelrechte Feiertags-Rallye. Zu viele neue Gesichter und Eindrücke überfordern Babys aber sehr schnell – und während der Tagesablauf oft noch reibungslos klappt, bekommst Du abends die Quittung. Nach zu viel Trubel kann sogar das entspannteste Kind vorübergehend zum High Need Baby mutieren.

5. Geschenke dem Zufall überlassen

Weihnachten ist das Fest der Geschenke und Dein Baby wird sicherlich überhäuft damit, wenn Du keine Regeln aufstellst. Gib doch vorab bei Verwandten bekannt, dass Du Geld für ein größeres Geschenk sammelst oder verschicke eine Liste mit Dingen, die Dein Liebling noch benötigt.

Praktisch: Hier bei Babyartikel.de kannst Du Deine Wunschliste einfach per Mail oder über die sozialen Netzwerke mit Freunden und Verwandten teilen.

Falls sich Großeltern und Co. trotzdem nicht beherrschen konnten, packe ein paar Geschenke zunächst weg und tausche sie nach und nach mit bekannten Spielzeug aus, um Deinen kleinen Schatz nicht zu überfordern.

6. Extra für Dein Baby kochen

Wenn Dein Baby bereits vom Familientisch mitisst, brauchst Du Dir keine große Gedanken um das Essen Deines Babys zu machen. Falls es aber noch Brei isst oder nur bestimmte Lebensmittel mag, kannst Du Dir überlegen, ob Du seine Mahlzeiten bereits vorab zubereitest und einfrierst, damit Du sie im Weihnachtsstress einfach nur aufzutauen brauchst.

Noch einfacher gelingt der Babybrei, wenn Du einfach vor dem Würzen des Familienessens ein paar Löffel Kartoffeln und Gemüse für Dein Baby abnimmst und pürierst. So brauchst Du nichts extra kochen und Dein Baby hat trotzdem eine frische Mahlzeit.

7. Das Baby mit in die Kirche nehmen

Überlege gut, ob Du Dein Baby wirklich mit in den Weihnachtsgottesdienst nimmst. Die dunkle Kirche, die laute Orgel und die vielen Menschen könnten Deinem Kind Angst machen – und Du bist gestresst, wenn es unruhig ist.
Wenn Dir die Tradition am Herzen liegt, bitte doch ein anderes Familienmitglied, solange mit Deinem Baby spazieren zu gehen. Oder Du besuchst die Nachtmesse, während eine andere Bezugsperson das Babyphone überwacht.

8. Unbequeme Outfits

An Weihnachten mit Baby ist es so verlockend, Dein Kind endlich mal festlich anzuziehen. Nichts spricht gegen ein süßes Kleidchen oder ein feines Shirt, aber denk dran: Dein Kind muss sich wohlfühlen, weil sowieso schon alles anders ist. Vor allem, wenn es noch viel auf dem Boden liegt oder krabbelt, sind geknöpfte Hemden unbequem. Wenn Du Deiner Tochter ein Kleidchen anziehst, achte auf eine gut sitzende, warme Strumpfhose, die nicht rutscht.

Auch für Dich ist ein mehr oder weniger bequemes und knitterfreies Outfit wichtig, gerade wenn Du stillst.

Weihnachten mit Baby: Typische Gefahren

9. Das Baby unbeaufsichtigt an die Tanne lassen

Plötzlich steht ein Tannenbaum im Raum und Dein Baby wird dort unbedingt hinwollen. Entweder hast Du stets ein Auge auf Deinen Schatz, damit es nicht am Tannenbaum reißt, oder Du stellst ein Absperrgitter auf, damit es nicht an den Tannenbaum kommt. Alternativ könntest Du auch einen kleineren Baum kaufen und diesen auf einen Tisch stellen (falls sich Dein Baby noch nicht hochziehen kann).

Tipp: Wenn Dein Baby fasziniert von den Zweigen ist, gib ihm (unter Aufsicht!) lieber mal ein bisschen Tannengrün zum Befühlen und Schnuppern in die Hand. Oder nimm es auf den Arm und erkunde zusammen mit ihm den geschmückten Baum.

erstes weihnachten mit baby, weihnachten mit kleinkind, tipps, stress vermeiden feiertage
Weihnachtsdeko wirkt auf Babys aller Altersklassen magisch anziehend. Glaskugeln sind aber nicht ungefährlich.

10. Kerzen in greifbarer Nähe

Kerzen ziehen Babys magisch an! Wenn sich Dein Baby also bereits fortbewegen kann, verwende keine Kerzen am unten Teil des Weihnachtsbaumes oder benutze gleich eine Lichterkette. Auch der Baumschmuck an den unteren Reihen sollte nicht scharfkantig oder zerbrechlich sein. Natürlich sollten auch Kerzen in hübschen Dekoschalen, Weihnachtskränze, Kabel von Lichterketten, Feuerzeuge und Streichhölzer nicht in Greifweite Deines Babys stehen.

Gib diese Infos auch vorab an Verwandte weiter, die ihr besuchen möchtet.

11. Lange Tischdecken

Wie schnell ist es passiert: Dein Baby krabbelt zu dieser lustigen in der Luft hängenden Decke und zieht kräftig dran. Im schlimmsten Fall landet der heiße Kaffee oder Tee auf Deinem Kind. Deshalb lasse die Tischdecke dieses Jahr besser weg, auch wenn es ohne etwas ungemütlich erscheint. Vielleicht dekorierst Du den Tisch dafür mehr? Oder benutze eine Tischdecke, die nicht über die Tischkante reicht.

12. Schoko-Nikoläuse unterm Baum

Ich bin mir sicher, dass so kurz vor Weihnachten fast überall Schokolade herumliegt – bei uns ist es jedenfalls so. Das Gefährliche ist aber gar nicht die Schokolade an sich, sondern die Folie, in der sie verpackt ist. Beim Einatmen kann sich die Folie nämlich im Rachenraum festsetzen und Deinen Schatz am Atmen hindern! Und verschlucken sollte Dein Kind sie natürlich auch nicht. Deshalb lagere sämtliche Süßigkeiten außerhalb der Reichweite Deines Babys.

Tipp: Beauftrage z.B. die Oma, eine Sorte Weihnachtsplätzchen ohne Zucker oder nur mit pflanzlicher Süße zu backen. Dann darf auch ein Baby im Beikostalter an Weihnachten entspannt naschen.

13. Nüsse und Nussschalen auf dem Boden

Nüsse zählen zu den Lebensmitteln, an denen sich Babys und Kinder am schnellsten verschlucken können. Deshalb achte darauf, dass keine Nuss auf den Boden fällt und Dein Baby sie in den Mund nehmen kann. Vielleicht gibt es dieses Jahr statt Nüssen einfach nur Schokolade und Mandarinen?

 Ich wünsche Dir schöne, aufregende und vor allem entspannte Weihnachten zusammen mit Deinem kleinen Liebling! Verrate mir gerne weitere Tipps für Weihnachten mit Baby oder Kleinkind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.