sonnencreme kinder test

Sonnencreme für Kinder im Test: Die Besten sind günstig


Endlich wieder Sommer & Sonne! Allerdings muss man gerade bei den Kleinsten aufpassen, dass sie beim fleißigen Sandburgen bauen richtig geschützt sind. Deshalb hat Stiftung Warentest 17 Sonnencremes, -Sprays und -Lotionen für Kinder unter die Lupe genommen (test-Ausgabe 7/2020). Wir verraten Dir, welche günstigen Produkte die Testsieger sind und von welcher Sonnencreme Du lieber die Finger lassen solltest.

Kinder-Sonnencreme-Test 2020 der Stiftung Warentest: So wurde getestet

Es wurden 17 Sonnenschutzmittel in Form von Cremes, Sprays und Lotionen getestet. Dabei gab es folgende Gewichtung:

Einhalten des deklarierten Schutzes35%
Feuchtigkeitsanreicherung20%
Anwendung25%
Beschriftung und Verpackung20%

Einhalten des deklarierten Schutzes: Hier hat das Expertenteam den Sonnenschutzfaktor (UVB) und den UVA-Schutz unter die Lupe genommen. Ermittelt wurden die Ergebnisse mit der HDRS-Methode (Hybrid Diffuse Reflectance Spectroscopy). Interessant: Laut Empfehlung der EU-Kommission muss der tatsächliche Sonnenschutzfaktor mindestens ein Drittel des Wertes betragen, der auf der Verpackung angegeben ist.

Feuchtigkeitsanreicherung: Hierfür wurde bei den Probanden der Wassergehalt der Hornschicht der Haut gemessen.

 

Die Anwendung setzte sich aus mehreren Teilbereichen zusammen:

  • Entnahme bei 20° C und 40° C: Wie gut lässt sich der Sonnenschutz mit nassen/trockenen Händen bei den Temperaturstufen entnehmen?
  • Auftragen, Einziehen, Hautgefühl: Wie gut lässt sich das Produkt auf die Haut auftragen, wie fühlt es sich auf der Haut an und wie schnell zieht es ein?
  • Wärme- und Kältebeständigkeit: Wie verhalten sich die Produkte bei -5° C und 40° C?

Beschriftung und Verpackung: Wie gut lassen sich die Produkte öffnen und schließen? Inwiefern werden die Werbeaussagen umgesetzt? Sind die empfohlenen Anwendungshinweise der EU und des Industrieverbands Körperpflege und Waschmittel (IKW) angegeben?

Kinder-Sonnencreme im Test: Die Testsieger

Die gute Nachricht: insgesamt konnten 15 von 17 getesteten Sonnenschutzmitteln mit einem “Sehr Gut” oder “Gut” überzeugen.

Gleich vier Produkte haben sich im Test ein “Sehr Gut” verdient:

  • Cien Sun Kids Sonnencreme von Lidl (1,4)
  • Lavozon Kids Med Sonnenmilch von Müller (1,4)
  • Ombra Sonnenspray Easy Protect Kids von Aldi (1,5)
  • Sunozon Kids Sonnenspray von Rossmann (1,5)

Dabei überzeugen die Testsieger nicht nur durch ihre Inhaltsstoffe und Anwendung, sondern auch durch ihren fairen Preis. Bei einer Preisspanne von 1,99 – 2,48€ pro 100 ml kann man wirklich nicht meckern. Alle Testsieger sind beim Discounter bzw. Drogeriemarkt um die Ecke erhältlich.

Schon im Sonnenschutz-Test 2019 von Stiftung Warentest haben die Produkte von Müller (Lavozon Sonnenmilch, Note 1,5) und Aldi (Ombra Sun Sonnenspray Easy Protect Light Touch, Note 1,7) gut abgeschnitten.

Tipp für alle Naturkosmetikliebhaber
Wer eher natürliche Inhaltsstoffe bevorzugt, ist mit der Weleda Edelweiss Sensitiv Sonnenmilch bestens beraten. Sie erhielt im Test die Note 1,9.

Ein kleiner Ausreißer war das Ambre Solaire Kids Sensitive Expert+ Anti-Sand Spray von Garnier, das mit Note 2,6 ein “Befriedigend” bekam. Hier gab es Beanstandungen bei den Punkten “Feuchtigkeitsanreicherung” und “Beschriftung und Verpackung”. Das als “Anti-Sand-Spray” beworbene Produkt konnte im Test leider nicht mit diesem Plus überzeugen: der Sand blieb trotz des Versprechens auf der eingecremten Haut der Probanden kleben.

Das Schlusslicht im Test

Nicht überzeugen konnte die Baby & Kids Sonnencreme von Eco Cosmetics. Für stolze 44€ pro 100 ml war diese Creme die teuerste unter den getesteten Sonnenschutzmitteln. Allerdings ergab der Test, dass sie nur unzureichend vor längerwelligen UVA-Strahlen schützt.

Was muss ich beim Sonnenschutz von Babys und Kleinkindern beachten?

Auch wenn Du die perfekte Sonnencreme für Dein Kleines findest, den ganzen Tag in der prallen Sonne zu verbringen ist natürlich keine gute Idee.

Die Haut von Babys ist um einiges dünner als die Haut von Erwachsenen und deswegen auch um ein vielfaches anfälliger für bleibende Hautschäden. In Babys erstem Lebensjahr besteht bei Sonneneinstrahlung so gut wie kein Eigenschutz.

Deswegen ist es umso wichtiger, dass Du beim Sonnenschutz Deines kleinen Schatzes einige Punkte beachtest:

  • den besten UV-Schutz erreicht man mit Kleidung
  • im 1. Lebensjahr sollte Dein Baby im Schatten bleiben
  • falls Dein Kleines doch der Sonne ausgesetzt ist, solltest Du es mit ausreichend viel Sonnencreme eincremen
  • Kleinkinder bis 3 Jahre sollten nur kurz und mit dem nötigen UV-Schutz in die Sonne (Mittagsstunden 11-15 Uhr meiden)
  • schütze Dein Kleines im Kinderwagen mit einem Sonnensegel
  • achte in der Sonne auf eine passende Kopfbedeckung
  • Babys und Kinder benötigen bei der Sonnencreme mindestens Sonnenschutzfaktor 30, am Meer/in den Bergen, etc. besser einen höheren Faktor
  • spare nicht an der Sonnencreme: pro Quadratzentimeter Haut sollten es etwa 2 mg Sonnenschutzmittel sein
  • creme regelmäßig nach: nach dem Baden oder starkem Schwitzen verliert die Creme an Schutz

Den gesamten Test könnt Ihr auf test.de freischalten oder in der test Ausgabe 07/2020 nachlesen.

Das könnte Dir gefallen

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.