Der Klinikkoffer – was muss mit zur Geburt?


Ich empfehle den Frauen, zwischen der 36. und 37. Schwangerschaftswoche ihren Klinikkoffer zu packen. Dann ist alles bereit, auch wenn es einmal früher losgeht. Auch wenn eine Hausgeburt oder eine ambulante Geburt geplant ist, sollte ein kleiner Koffer gepackt sein. Doch was muss alles in die Tasche? Hier eine kleine Checkliste zum Packen:

Für die Geburt:

  • Bequeme, weite Kleidung (T-Shirt, Jogginghose, Bademantel) für die Geburt bzw. die Wehenzeit zuvor. Man sollte bedenken, dass man sie bequem an- und ausziehen, und damit auch außerhalb des Kreißsaals herumlaufen kann.
  • Rutschfeste, bequeme Schuhe oder Hausschuhe und warme Socken. Am besten sind Schuhe in die man ganz leicht rein und raus schlupfen kann. Schuhe zum Binden sind nur störend. Da kalte Füße die Wehen bremsen können, sollten die warmen Socken nicht fehlen.
  • Etwas zu Essen, auch für den werdenden Vater. Hier sind kleine Snacks gemeint, wie Müsliriegel, Schokoriegel, Traubenzucker oder Obst.
  • Die meisten Kliniken stellen Wasser und Tee zum Trinken, während des gesamten Klinikaufenthalts. Wenn man etwas anderes wünscht, muss man es selbst mitbringen.
  • Durch das Veratmen der Wehen bekommt man sehr schnell trockene Lippen. Da kann ein Lippenbalsam gut tun.
  • Eventuell Badezusatz, Massagebälle, CDs mit der Lieblingsmusik, Massageöl
  • Bei langen Haaren: Haargummi oder Haarband.
  • Fotoapparat für die ersten Babyfotos.
  • Eventuell Nabelschnurspendebox.

Für die Wochenstation:

  • Mehrere Baumwollhemden, Nachthemden oder weite T-Shirts, die sich zum Stillen leicht öffnen lassen
  • Stillbüstenhalter und Stilleinlagen (Der Büstenhalter sollte eine Körbchengröße größer sein als bisher, die Stilleinlagen werden manchmal von der Klinik gestellt)
  • Mehrere kochfeste Baumwollslips oder Einmalslips zum Wegwerfen.
  • Morgenrock oder Bademantel
  • Handtücher und Waschlappen
  • Kosmetikartikel (z.B. Deo ohne Duft, Zahnbürste, Zahnpasta, Rouge, Wimperntusche…)
  • Kleidung für den Heimweg (Umstandsmode oder ausreichend weite Kleidung)
  • Eventuell ein Buch oder eine Zeitschrift
  • Handy und Kleingeld
  • Stillkissen (wird manchmal von der Klinik gestellt)

Für das Neugeborene:

In der Regel werden Kleidung und Windeln von der Klinik gestellt, das gleiche gilt für Babynahrung, wenn es notwendig wäre. Dadurch braucht man nur ein Set Klamotten für den Heimweg.

  • Body
  • Strampler
  • Söckchen
  • Jacke und Mützchen
  • Babyschale mit Decke

Benötigte Dokumente:

  • Mutterpass
  • Versicherungskarte
  • Familienstammbuch oder Heiratsurkunde
  • Personalausweis
  • Geburtsurkunde der Mutter, wenn sie ledig ist

Jede Klinik stellt unterschiedliche Dinge, wie zum Beispiel Babyklamotten, Windeln, Wöchnerinnenbinden, Stillkissen, Stilleinlagen, Handtücher zur Verfügung. Informieren Sie sich vor der Geburt in der Geburtsklinik, was Ihnen gestellt wird.

Ein Kommentar zu Der Klinikkoffer – was muss mit zur Geburt?

  1. Klar *kann* so ein Erfahrungsbericht immer nur individuell sein, aber lieber ein paar Sachen mehr mitnehmen als dann im KH dauernd Stress haben, weil etwas fehlt oder man das falsche dabei hat. Von meiner Schwester z.B. weiß ich, dass sie nach der Geburt total viel geschwitzt hat und sich jeden Tag liebend gerne mehrmals umgezogen hätte. Deswegen pack ich jetzt mal ein paar T-Shirts mehr ein, wenn ich sie doch nicht brauche, ist ja auch gut.

    Ich weiß z.B. von vielen Kliniken, dass die Stilleinlagen nicht automatisch gestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.