Wochenbett mit Geschwistern Hebammentipps, Wochenbett mit Geschwisterkind, Wochenbett mit zwei Kindern

Wochenbett mit Geschwistern: 5 Hebammentipps für mehr Entspannung


Du bekommst Dein zweites oder drittes Kind und bist unsicher, wie und ob ein entspanntes Wochenbett möglich ist, wenn bereits ein oder mehrere Geschwisterkinder Dein Haus und Dein Leben aufmischen?

Ich als Hebamme und Mama gebe Dir heute 5 Tipps, die Dein Wochenbett mit Geschwistern für Dich und Deine Familie ein wenig entspannen können.

Ein paar Worte zum Wochenbett

Hier im Magazin findest Du schon einige grundlegende Informationen rund ums Thema Wochenbett, deshalb möchte ich wirklich nur ein paar Worte darüber verlieren.

Die ersten Wochen nach der Geburt eines Kindes sind immer eine intensive und besondere Zeit.

Während in Deinem Körper die Rückbildungsprozesse, die Wundheilung und die Hormonveränderungen auf Hochtouren laufen, lernt Ihr Euer neues Familienmitglied kennen, entwickelt neue Routinen und erfindet einen neuen Alltag.

Das ist ein Prozess und nicht von heute auf morgen zu bewältigen.

Ich weiss schon, jetzt werden sich wieder reihenweise Supermamas melden, die nach der ambulanten Geburt erstmal mit dem Baby im Tragetuch den Haushalt geschmissen und anschliessend drei oder vier Geschwisterkinder über die ganze Stadt verteilt aus Schule und Kindergarten abgeholt haben.

Aber wenn Du gar nicht zu diesen Supermamas gehören möchtest, sondern einfach nur ein paar praktische Tipps und Erfahrungen suchst, wie das Wochenbett auch mit mehreren Kindern gut und stressfrei ablaufen kann, dann sind meine Tipps ja vielleicht etwas für Dich.

1. Wochenbett mit Geschwistern erfordert Vorbereitung

Gerade wenn schon Geschwisterkinder im Haushalt leben, ist eine gute Vorbereitung auf das Wochenbett eine nicht zu unterschätzende Erleichterung.

Mit Vorbereitung meine ich in erster Linie das Anlegen diverser Vorräte rund um Haushalt, Hygiene und Küche.

Also kurz formuliert, schau einfach, dass alle Dinge des täglichen Bedarfs ausreichend vorhanden sind. Angefangen von Klopapier bis zum Hundefutter. Aber natürlich auch Windeln fürs Baby (und eventuell auch ein Geschwisterkind), Wochenbettvorlagen für Dich und sonstige Basics wie ausreichend Getränke.

Darüber hinaus bin ich ein großer Freund vom Vorkochen für die Wochenbettzeit, da warme Mahlzeiten wichtig sind und Zeit für grossartige Kochsessions eher spärlich vorhanden ist. Also frier ruhig in den Wochen vor der Geburt die ein oder andere Portion ein, das erspart in stressigen Zeiten den Aufwand rund ums frisch Kochen.

Schau Dir doch mal unsere Rezepte für die Wochenbett-Kraftsuppe oder die Stillkekse an!

2. Vereinfache Abläufe bereits in der Schwangerschaft

Für große Brüder und Schwestern ist so ein neues Baby natürlich eine aufregende Sache. Aber Gefühle wie Eifersucht oder Sehnsucht nach Mamas Aufmerksamkeit sind trotzdem nicht von der Hand zu weisen.

Gerade in den ersten Tagen und Wochen, in denen Dein Körper noch Zeit braucht, um sich von den Strapazen der Schwangerschaft und Geburt zu erholen, fällt der Spagat zwischen neuem Baby und Geschwisterkind manchmal schwer. Viele Frauen haben Angst, nicht allen Kindern gerecht zu werden und bleiben oft selber auf der Strecke.

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass einiges an Druck nachlässt, wenn man bereits seit vor der Geburt beginnt, Abläufe so zu verändern, dass sie nach der Geburt so weiterlaufen können. Beispielsweise das Abendritual, das vielleicht von Papa übernommen wird.

Oder kleine Aufgaben, die so ein großes Geschwisterkind eigentlich schon alleine bewerkstelligen kann (je nach Alter selbstständig Anziehen, Teller in die Spülmaschine räumen etc.).

Auch Kleinigkeiten wie das Tragen des großen Kindes können sanft verändert und an die neue Situation angepasst werden. So ist der Übergang für Dein älteres Kind nicht so abrupt und das Baby nicht an all diesen Veränderungen “schuld”.

3. Wochenbett mit Geschwistern: Organisiere “Geschwisterbesuch”

Natürlich wollen in den ersten Tagen alle den neue Erdenbürger sehen. Und die Geschenke zur Geburt in Form von Schnullerketten, Beissringen und Rasseln türmen sich.

Für Geschwisterkinder ist es deshalb in dieser Zeit besonders wertvoll, wenn jemand nur zu ihnen zu Besuch kommt. Jemand, der nur für sie eine Kleinigkeit mitbringt oder etwas Aufregendes unternimmt.

Wenn also Oma, Tante oder Freundin fragen, was sie tun können, schlag einen Ausflug oder exklusive Spielzeit mit Eurem großen Kind vor. Dadurch bekommst Du ein wenig Ruhe und Zeit für Dich und das Baby. Und Dein großes Kind macht die Erfahrung, dass es genauso wichtig ist wie das Baby und sich nicht nur alle auf das Neugeborene fokussieren.

4. Sei nicht so hart zu Dir selbst

Du bist es gewohnt, dass Dein Haushalt top in Schuss, die Kinder sauber und adrett und die Mahlzeiten gesund und abwechslungsreich sind? Dann ist die Schwangerschaft bereits ein guter Zeitpunkt, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben. Das Wochenbett sollte nicht die Zeit sein, in der alles perfekt laufen muss. Wenn eine Hose fleckig, ein Boden staubig oder eine Tiefkühlpizza mal die Hauptmahlzeit ist, ist das völlig in Ordnung.

Du leistest jeden Tag Großartiges als Mama! Da ist es nur natürlich, dass das nicht auf ganzer Linie und in allen Bereichen zeitgleich sofort klappt.

Überleg Dir, wo die Prioritäten sind und lass Unwichtiges auch mal guten Gewissens hinten runter fallen.

Die erste Zeit mit Baby ist so einmalig und kostbar! Da sind dreckige Fenster oder ein krümeliger Tisch auch mal egal.

5. Wochenbett mit Geschwistern: Nimm Hilfe an

Der wichtigste Punkt zum Schluss: Du musst nicht alles alleine schaffen.

Wenn die Nachbarin für Dich Einkaufen gehen, Deine Schwiegermutter die Wohnung putzen oder die Mama vom Kindergartenkumpel den Fahrdienst übernehmen möchte, nimm dankend an. Wer Hilfe anbietet, hilft gern und ist oft froh, wenn er etwas konkretes tun kann.

Und Du gewinnst wertvolle Zeit, die Du garantiert sinnvoller verbringen kannst.

Das Wochenbett mit Geschwistern ist immer anders als das erste

Das Wochenbett mit Geschwistern ist anders, lauter, rummeliger, unordentlicher und anstrengender.

Aber es kann eine genauso schöne und besondere Zeit für Euch alle sein. Eine Zeit, in der ihr als Familie zusammenwachst und Erinnerungen schafft, die Euch ein Leben lang begleiten.

Also genieße diese besondere Zeit, denn sie ist so schnell vorbei!

Wie hast Du das Wochenbett mit Geschwistern erlebt? Wie haben Deine älteren Kinder reagiert? Schreibe mir gerne einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.