5 Tipps für den perfekten Wickelplatz


Vor allem beim ersten Kind versucht man alles besonders schön für die Ankunft des neuen Erdenbürgers vorzubereiten. Und gar nicht mal so selten merkt man dann wenn das Baby da ist, dass es doch nicht so ganz perfekt ist, wie man sich den Wickelplatz eingerichtet hat. Heute möchte ich Euch 5 Tipps für die Einrichtung Eures Wickelplatzes geben.

1. Wärme

Wenn Ihr nicht in einem Raum wickelt, den Ihr jederzeit relativ zügig heizen könnt,würde ich Euch eine Wärmelampe dringend empfehlen. Babys lieben es warm und es gibt nichts Schöneres als eine Massage in der Wärme. Und ja, das gilt auch für im Sommer geborene Babys, denn auch die werden mindestens zwei Winter lang gewickelt erleben und mögen es warm ;-) Ist es nicht möglich einen solchen Heizstrahler zu montieren, kann ein kleiner Heizlüfter eine gute Alternative sein.

2. Wasser

Ich bin ein Freund vom Wickeln mit Wasser und Lappen ,vor allem am Anfang und zu Hause. Ich persönlich finde es nicht nur weniger anstrengend für die zarte Babyhaut, sondern auch hygienischer als Feuchttücher. Wenn Ihr nicht direkt bei einem Wasseranschluss wickelt, würde ich einfach eine Thermoskanne mit warmem Wasser bereitstellen. Die befüllt Ihr einmal am Tag richtig warm und habt so stets warmes Wasser, wenn Ihr es braucht. Das Wasser könnt Ihr dann bei Bedarf einfach in eine Schüssel füllen und nach dem Wickeln auskippen. Zur Reinigung bieten sich anfangs Einmalwaschlappen oder Wattepads an.

3. Ersatzkleidung griffbereit haben

Der Wickelplatz sollte so eingerichtet sein, dass Ihr zu keiner Zeit von Eurem Baby wegmüsst, um etwas zu holen. Das heißt, nicht nur Windeln und alles, was Ihr sonst zum Wickeln braucht, sollten gut erreichbar sein, sondern auch Ersatzkleidung für das ein oder andere Missgeschick. Ein Baby, auch ein ganz kleines und vermeintlich unbewegliches, darf bitte niemals alleine auf dem Wickeltisch liegen!

4. Angenehme Arbeitshöhe schaffen

Bei aller Liebe zum Kind solltet Ihr auch an Euch und Euren Rücken denken, denn Ihr werdet mehr Zeit am Wickeltisch verbringen, als Ihr das im Vorfeld vielleicht annehmt. Die ideale Höhe ist deutlich höher als die meisten Standardwickeltische (ca. Bauchnabelhöhe) und gerade große Eltern sollten wirklich darauf achten, dass die Wickelkommode nicht zu tief ist.

5. Nicht zu viel Ablenkung

Manchmal sehe ich Wickelplätze, auf denen man vor lauter Wimpeln, Wandtattoos, Stofftieren und Mobiles kaum noch das Kind findet. Übertreibt es bei der Gestaltung des Platzes nicht und vergesst nicht, dass Euer Kind dort auch nachts oder vor dem Einschlafen gewickelt wird. Da kann zu viel Animation eher kontraproduktiv sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.