37. SSW

37. SSW – Der letzte Monat hat begonnen


In der 37. SSW wird es für Dein Baby sehr eng in Deinem Bauch. Du wirst seine Bewegungen sehr kräftig aber weniger lebhaft wahrnehmen. Dennoch hat Dein Baby ausreichend Platz um sich zu drehen, falls der Kopf noch nicht fest im Becken stecken sollte. Sollte Dein Baby nun geboren werden, würde man es trotz seiner Lebensfähigkeit außerhalb der Gebärmutter, als spätes Frühchen bezeichnen. Die kommenden drei Wochen werden benötigt damit die Lungen und das Gehirn weiter reifen und Dein Baby weiter an Gewicht zulegen kann.

<- zur 36. SSW   zur     38. SSW ->

37. SSW: Wichtiges auf einen Blick

  • Du befindest Dich jetzt in der 37. SSW (36+0 bis 36+6)
  • Dein Baby ist jetzt etwa 48 Zentimeter groß
  • Das Gewicht Deines Babys beträgt etwa 3100 Gramm

37. SSW: Dein Bauchumfang hat sein Maximum erreicht

37. SSW
Dein Baby in der 37. SSW

Mittlerweile befindest Du Dich auf der Zielgeraden in Richtung Geburt. Möglicherweise kannst Du durch den Senkvorgang Deines Bauches wieder besser atmen. Andererseits verspürst Du vermutlich einen zusätzlichen Druck im Unterleib und Beckenbereich. Da nun auch Deine Harnblase kaum noch Platz hat, wirst Du einen häufigeren Harndrang verspüren. Mit der Senkung Deines Babys in der 37. SSW verlagert sich der Bauch weg von Deinem Rippenbogen nach unten. Es ändert sich erneut Dein Körperschwerpunkt, was dazu führen kann, dass Du Dich in Deinen Bewegungen vermehrt unsicher fühlst. In den letzten Wochen vor der Geburt wird Dein Bauch aber nur noch wenig an Umfang dazu gewinnen. Dein Bauch ist nun so groß, dass Du möglicherweise Probleme dabei hast Dich zu bücken oder Sachen anzuheben. Denke stets daran Deine Freunde und Familie nach Unterstützung zu bitten, falls der Alltag zu beschwerlich für Dich werden sollte.

37. SSW
Dein Bauch in der 37. SSW

37. SSW: Gewichtszunahme und Rythmusentwicklung

Dein Baby wird noch um einiges wachsen und setzt jeden Tag ca. 15 Gramm Fett an. Dieses Fett hilft Deinem Baby seine Körpertemperatur zu regulieren und die Blutzuckerwerte ausgeglichen zu halten. Die Lunge, das Verdauungssystem und das zentrale Nervensystem sind fast vollständig ausgereift. Die Nieren haben ihre volle Funktionsfähigkeit aufgenommen und die Leber kann die anfallenden körperlichen Abfallprodukte verarbeiten.

Könntest Du Dein Baby allzeit beobachten, würde Dir auffallen, dass Dein Baby bereits seinen eigenen Rhythmus entwickelt hat. Es schläft, träumt, ist wach und bewegt sich, ab und an lutscht es am Daumen, bis es wieder weiter schläft. Diesen eigenen Rhythmus wird es, mit Unterbrechungen zur Nahrungsaufnahme, wahrscheinlich auch in seinen ersten Lebenswochen beibehalten.

37. SSW: Das ist jetzt wichtig

Wöchentliche Voruntersuchung

Ab der 37. SSW wird Dein Arzt eine wöchentliche Voruntersuchung mit vollständiger gynäkologischer Untersuchung durchführen. Es wird untersucht ob es schon erste Anzeichen auf ein Einsetzen der Wehen gibt und ob Dein Gebärmutterhals sich bereits verkürzt oder ausgeweitet hat. Bei vielen Frauen ist das ein erstes Anzeichen für das baldige einsetzen der Geburt, bei anderen Frauen gibt es gar keine vorgeburtlichen Anzeichen.

Die Geburtsposition Deines Babys

Falls sich Dein Baby bis zur 37. SSW noch nicht mit seinem Kopf in Richtung Beckenausgang gedreht hat, wird Dir Deine Frauenärztin vermutlich zu einer äußeren Wendung raten. Bei einer professionellen Durchführung der äußeren Wendung sind die Risiken und für Dich und Dein Baby sehr gering. Bis zu zwei Drittel der Wendeversuche sind erfolgreich. Voraussetzung dafür sind eine realistische Aussicht auf Erfolg und eine bisher normal verlaufende Schwangerschaft. Falls es Dein Wunsch sein sollte eine möglichst komplikationslose natürliche Geburt zu erfahren, erkundige Dich in Deiner Geburtsklinik, ob eine äußere Wendung angeboten wird und ob Du folgende Voraussetzungen erfüllst:

  • nur ein Baby erwartet wird
  • Geburtsgewicht und Geburtsgröße sind normal
  • ausreichend Fruchtwasser
  • Hinterwandplazenta
  • Dein Bauch ist nicht zu gespannt
  • Der Po Deines Babys ist im Beckeneingang noch leicht beweglich
  • Das CTG zeigt keine Wehentätigkeit

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.