Rückbildungskurs mit Baby

Rückbildungskurs: Muss das sein?


Wofür ist eigentlich ein Rückbildungskurs gut?

Da die Schwangerschaftshormone die ganze Schwangerschaft hindurch, Euer Becken mitsamt seiner Muskulatur, sprich dem Beckenboden, aufgeweicht und geschmeidig gemacht haben, um Eurem Baby eine leichte Geburt zu ermöglichen, ist es wichtig, hinterher diese Muskeln wieder zu festigen und zu straffen. Die Geburt ist im Vergleich zu neun Schwangerschaftsmonaten nur ein kurzer Zeitraum, indem Euer Beckenboden gedehnt wird. Zusätzlich drückt im Laufe Eurer Schwangerschaft auch das vermehrte Gewicht auf Eure Beckenbodenmuskulatur und schwächt sie.

Im Rückbildungskurs werden all die betroffenen Muskeln wieder gestärkt und gestrafft, so dass Ihr danach wieder Eurem Lieblingssport nachgehen könnt. Jeder Körper benötigt zwei Jahre, um sich von einer Schwangerschaft zu erholen.

Für wen ist ein Rückbildungskurs empfehlenswert?

Generell ist für jede Frau, welche geboren hat, Rückbildung im Wochenbett wichtig. Egal ob Euer Baby spontan oder per Kaiserschnitt zur Welt kam.

Ab wann ist der beste Zeitpunkt zu starten?

Ihr solltet Euch in den ersten Wochen nach der Geburt schonen und Eurem Körper Zeit geben sich zu regenerieren. In dieser Phase ist es gut, wenn Ihr ca. 10 – 15 Minuten am Tag drei leichte Rückbildungsübungen ausführt. Diese könnt Ihr Euch von Eurer Nachsorgehebamme zeigen lassen.

In etwa nach acht Wochen nach Eurer Geburt ist Euer Körper wieder so stabil, dass Ihr mit einem Kurs anfangen solltet. Hattet Ihr einen Kaiserschnitt, dann benötigt Euer Körper eher 10-12 Wochen Pause bis zum Kursanfang. Der Kaiserschnitt ist einfach eine große Bauchoperation, bei der sieben Schichten in Eurem Bauch geöffnet werden und diese brauchen Zeit um zu verheilen.

Was macht einen guten Rückbildungskurs aus?

Wichtig ist, das im Kurs nicht nur Euer Beckenboden, die beckenumgebenden Muskeln und die schräge Bauchmuskulatur wieder aufgebaut und gestärkt wird, sondern dass Ihr auch Tipps zum richtigen beckenbodenschonendem Umgang für den Alltag bekommt. Außerdem sollte ein spürbarer Muskelaufbau über die Wochen erfolgen. Zudem ist es gut, wenn der Fokus auf der Gymnastik und nicht auf Reden ausgelegt ist. Wobei natürlich immer nebenher Möglichkeit zum Fragen stellen besteht. Zum intensiven Austausch sind Stillcafes, Babymassage- oder Pekipkurse einfach besser geeignet.

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Spaß beim wieder „in Form“ kommen!

2 Kommentare zu “Rückbildungskurs: Muss das sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.