Unser erster Urlaub mit Baby


Vor kurzem war es soweit: unser erster Urlaub mit unserem 10 Monate alten Sohn stand an! Wir hatten mit meinen Eltern eine Ferienwohnung an der Ostsee für vier Tage gebucht und ich war ziemlich gespannt, wie sich Max im ersten Urlaub verhalten würde. Dieser Artikel ist nicht nur ein Erfahrungsbericht über meinen ersten Urlaub mit Baby: Weiter unten habe ich auch eine Packliste für Babys ersten Urlaub zusammengestellt.

Bevor es überhaupt losging, hieß es natürlich Koffer packen. Und ich war wirklich überrascht, wie viel Gepäck für die vier Tage zusammengekommen waren. Windeln, verschiedenste Klamotten (an der See ist das Wetter ja doch ziemlich wechselhaft), Spielzeug, Babybrei, Knabberzeug, Medikamente für den Notfall und einiges mehr.

Während der 3,5 stündigen Fahrt saß ich wie immer hinten neben Max, um ihn etwas beschäftigen zu können. Leider fährt Max nicht so gerne Auto und ich war schon etwas angespannt, wie die Fahrt wohl werden wird… Und in der Tat musste ich Max fast die gesamte Fahrt über bespaßen, aber Gott sei Dank schlief er auch etwas über eine Stunde.

In der Ferienwohnung angekommen, musste Max erst einmal sämtliche Räume erkunden. Keine Spur von Angst oder Unwohlsein. In den Nächten schlief Max genauso gut (oder schlecht) wie zuhause, obwohl er zuvor noch nie in einem Reisebett geschlafen hatte. Was für ein Glück!!

der erste Urlaub mit Baby
Max in seinem ersten Urlaub

Insgesamt betrachtet war der erste Urlaub mit Max wirklich sehr schön und entspannt. Max hatte fast immer gute Laune und hat alles ohne Probleme mitgemacht. So bin ich nun deutlich gelassener, wenn ich an unseren zweiten Urlaub diesen Sommer nach Dänemark denke.
Außerdem bin ich nach diesem Urlaub um einiges schlauer bzw. weiß, was ich beim zweiten Urlaub anders machen werde.

Tipps für den ersten Urlaub mit Baby

  • Vorher eine Liste mit Dingen machen, die Du mitnehmen möchtest. Das spart Zeit und Du kannst Dir sicher sein, dass Du nichts Wichtiges vergessen hast.
  • Genügend Pausen machen! Wir haben auf der 3,5 stündigen Fahrt zweimal angehalten und haben eine Pause von jeweils etwa einer halben Stunde gemacht. So konnten wir uns die Beine vertreten. Max hatte etwas Abwechslung von der Autofahrt und konnte sich bewegen anstatt die ganze Zeit eingeengt in der Babyschale zu sitzen.
  • Ich bin mir sicher, dass Du nur die Hälfte der eingepackten Klamotten Deinem Baby auch tatsächlich anziehen wirst (so war es jedenfalls bei uns). Plane lieber vorher genauer und spare Platz für andere Sachen. Überprüfe aber in jedem Fall, ob es in Deiner Ferienwohnung oder in der Nähe eine Waschmaschine bzw. einen Waschsalon gibt.
  • Spielzeug einpacken! Ich bin wirklich froh, dass ich Max Lieblingsbücher und verschiedenstes anderes Spielzeug eingepackt habe, da er damit sehr viel gespielt hat. Es sollte natürlich aber auch nicht zu viel sein, da man im Urlaub ja auch viel unterwegs ist und es sowieso viel zu entdecken gibt. Bei Wartezeiten, z.B. im Stau oder im Restaurant, sind Bilderbücher oder kleine Spielsachen eine Riesenhilfe.
  • Windeln vorher abzählen und nicht gleich die Großpackung mitnehmen, weil es so praktisch ist. In einem längeren Urlaub kannst Du auch die Windeln erst im Urlaubsort kaufen — das spart noch mehr Platz. Falls Du die Großeltern in weiter Ferne besuchst, bitte sie einfach, vorher Windeln und Tücher zu besorgen.
  • Babygläschen mit Brei solltest Du aber lieber mitnehmen, sofern Du ins Ausland reist. Das Sortiment ist dort oft ganz anders und es auch nicht immer in Bio-Qualität angeboten wird.
  • Sehr praktisch empfand ich auch unsere Babytrage, da gerade beim Bummeln in der Stadt der große Kinderwagen doch ziemlich stört. Außerdem ist Max deutlich entspannter, wenn er an meinem Körper getragen wird.

Falls Du mit Deinem Baby demnächst vielleicht sogar die erste Flugreise planst, findest Du in diesem Magazin-Beitrag spezielle Tipps.

Checkliste für den Urlaub mit Baby

Hier ein kleiner Überblick, was Du im Urlaub mit Baby nicht vergessen solltest:

  • Kleidung (ein bis zwei Outfits pro Tag, außerdem Mütze, Sonnenhut, warme Jacke, evt. Badesachen) und Lätzchen
  • Schlafsack
  • Mullwindeln
  • Medikamente und Cremes (Fieber-Zäpfchen, Globulis, Wundcreme, Zahngel gegen Zahnschmerzen, Allwettercreme für die Haut, Sonnencreme, Nasentropfen oder Kochsalzlösung gegen eine verstopfte Nase)
  • Gesundheitshelfer (Fieberthermometer, Beißring, Kirschkernkissen, evt. Nasensauger, Baby-Nagelschere)
  • Wickeltasche (u.a. mit einer Wickelunterlage, Feuchttüchern und Papiertaschentüchern)
  • Windeln (und eventuell auch Schwimmwindeln)
  • Brei, Fingerfood und Wasser
  • Milchnahrung und Fläschchen
  • Trinkflasche, Breilöffel, eventuell Babybesteck
  • Spielzeug, Bücher
  • Nachtlicht
  • Babytrage oder Tragetuch
  • Mehrere Schnuller (im Ausland gibt es Euer Modell vielleicht nicht)
  • Kinderwagen oder (Reise-)Buggy
  • Babydecke zum Zudecken und ggf. Picknickdecke zum Krabbeln
  • Reisebett und Hochstuhl (gibt es oft auch vor Ort kostenlos oder zum Mieten. Eventuell kannst Du auch einfach den Buggy als Hochstuhl-Ersatz verwenden)
  • wiederverschließbare Plastikbeutel (praktisch für nasse Lätzchen, dreckige Kleidung, Essen und vieles mehr)
  • evtl. Sonnenschirm oder Strandmuschel
  • Insektenschutz für den Kinderwagen
  • Babyphon

Natürlich kannst Du noch viele weitere Dinge einpacken — aber dann wird Deine Reisetasche immer voller. Überlege Dir genau, worauf Du im Urlaub verzichten könntest (z.B. Kapuzenhandtücher, Babykostwärmer) und was Du keinen Fall liegen bleiben darf. Dann steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.