Stillen nach der Geburt

Tipps für einen gelungenen Start ins Stillen – Teil1


Damit das Stillen gut klappt: 11 Tipps für einen gelungen Start.

  1. Ca. zwanzig Minuten nach der Geburt fängt Euer Baby an, wenn es auf Eurem Bauch liegt, sich auf den Weg zu Eurer Brust zu begeben. Unterstützt es dabei, in dem Ihr Euch bequem hinlegt, so dass Euer Baby gut den Weg finden kann. Zieht Euer Oberteil aus, damit die Brust frei ist. Euer Baby will die Brust finden und saugen, das ist sein Ausdruck des Lebenswillens und es hat auch alle Reflexe dafür.
  2. Da die ersten zwei bis drei Tage der Magen Eures Babys nur so groß wie eine Murmel ist (3-5 ml), ist es wichtig, dass Ihr Euer Baby häufig (gerne stündlich) aber kurz anlegt. Maximal 3-5 Minuten pro Seite. Das schont Eure Brustwarzen und Euer Baby ist satt.
  3. Die Vormilch in den ersten zwei bis drei Tagen reicht vollkommen für Euer Baby aus. Sie ist sehr eiweißhaltig, enthält wenig Fett und ganz viele Antikörper. Sozusagen die erste „Impfung“.
  4. Nach dem Stillen lasst Eure Brustwarzen an der Luft zusammen mit dem Speichel- Muttermilchgemisch trocknen. Auf keinen Fall abwischen! Dieses Gemisch wirkt heilend auf den Brustwarzen. Dort drin sind sogar antibiotische Stoffe enthalten.
  5. Wenn Euer Baby noch ein Saugbedürfnis hat, dann gebt ihm lieber den kleinen Finger zum Saugen.
  6. In den ersten Tagen solltet Ihr auf den Schnuller verzichten.
  7. Euer Baby muss am Schnuller eine andere Saugtechnik als an der Brust verwenden. Das kann bewirken, das Euer Baby Eure Brustwarzen kaputt beißt und nicht genügend Milch aus der Brust bekommt.
  8. Achtet auf die ersten Hungerzeichen (z. Bsp. Kopf hin-und herwenden, „schnüffeln“, „schmatzen“, an den Händen saugen) und legt dann sofort an. So bleibt Euer Baby ruhiger und ausgeglichener.
  9. Habt Euer Baby viel bei Euch! Lasst es bei Euch im Zimmer schlafen und kuschelt viel mit ihm. So kommen die milchbildenden Hormone besonders schnell in Gang.
  10. Füttert nicht zu. Euer Baby braucht keinen Tee, noch Wasser oder sogar Glucose ( Zuckerlösung).
  11. Glucosegabe verstärkt die Neugeborenengelbsucht und macht hungrig. Dann reicht Eure Vormilch auf keinen Fall mehr aus. In der Not könnt Ihr hypoallergene Kunstmilch geben (Max. 20 ml die ersten Tage).

    Mehr zum Thema Stillen:

 

Weitere Artikel von uns:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.