Ernährung in der Schwangerschaft

Update Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft


Im vergangenen Jahr bin ich in meinen Beiträgen „Ernährung in der Schwangerschaft Teil 1 und 2“ auf eine gesunde Ernährung für Mama und Baby eingegangen. Nun kommt ein Update, mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

1. Der Irrtum mit der Folsäure

Über viele Jahre wurde zum Schutz des Babys vor einem sogenannten „offenem Rücken“ den werdenden Mamas und solchen, welche eine Schwangerschaft planten, dringend empfohlen, Folsäure einzunehmen. Nach Auswertungen der letzten Jahre von Studien und Untersuchungen kann die Folsäuregabe leider nicht ihr Versprechen halten. Die Anzahl der Fehlbildungen in diesem Bereich bei Babys sind nicht zurückgegangen. Wobei erwähnt werden muss, das diese Art der Behinderung sowieso extrem selten vorkommt. Somit genügt es, Folsäure über die Nahrung aufzunehmen. Zum Beispiel kommt in Roggensauerteigbrot sehr viel natürliche Folsäure vor.

Alles was wächst, enthält Folsäure! Grüne Erbsen, Spinat, Haferflocken, Tomaten, Apfelsine, etc. 

2. Magnesium und Wadenkrämpfe

Viele Frauen bekommen gegen die unangenehmen Wadenkrämpfe in der Nacht hohe Dosen Magnesium verschrieben. Magnesium wirkt bei vielen Schwangeren aber abführend, so dass es dadurch leicht zu verstärkten Vorwehen kommen kann. Außerdem trainiert die Gebärmutter, da sie ein großer Muskel ist, für die Geburt. Mit Magnesium wird sie ruhiger gestellt, wo soll da die Kraft unter der Geburt herkommen, mit reduzierten Trainingseinheiten?

Besser: Gegen die Wadenkrämpfe hilft Euch tagsüber Bewegung und eine Banane täglich! Sie enthält genügend Magnesium und Kalium zur Verhinderung von Wadenkrämpfen, dies wirkt extrem entspannend!

3. Dinkel statt Weizen

Weizenmehl ist ein Mineralienräuber, besser verträglich ist Dinkel- oder Roggenmehl. Sehr gut auch als Sauerteigbrote geeignet.

4. Vollkorn- statt Weißmehl

Vollkornmehl enthält doppelt so viel Eisen, Folsäure und Magnesium wie Weißmehl.

5. low carb = schwere Babys

Viele Frauen verzichten heutzutage gerne auf die Kohlenhydrate, wie Kartoffeln, Nudeln etc., um ihr Gewicht besser zu halten. Dies führt zu  einer Überschwemmung des Babys mit tierischem Eiweiß und mästet sie. Die Folge sind große und schwere Babys und diese wollen geboren sein, von Euch…

Außerdem machen Kohlenhydrate glücklich!
Am Besten ist eine gesunde, ausgewogene Mischkost mit einem hohen Anteil an Gemüse und Obst. Alles einseitige macht den Körper krank und überlastet ihn. Hört auf Euren Körper, er signalisiert Euch über Gelüste, was er benötigt, vertraut ihm!

Mehr zum Thema Ernährung in der Schwangerschaft:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.